Aktien News

Große Qualitätsunterschiede bei Aktien-News

Aktien-News verhelfen Ihnen zu ungeheurem Reichtum. Folgen Sie den Tipps der Börsengurus, vervielfachen Sie Ihr Vermögen innerhalb kürzester Zeit. Und natürlich ist der Geheimtipp, den Sie soeben per Mail bekommen haben, nur an einen kleinen und ausgewählten Empfängerkreis gegangen. Den Abo-Preis für einen Börsen-Newsletter haben Sie über die Kursgewinne spielend wieder verdient. Glauben Sie diesen Versprechen?

Fragen Sie sich nicht auch, warum die oft anonymen Absender von Börsenbriefen immer noch auf diese Weise ihr Geld verdienen, statt mit den eigenen Tipps reich zu werden?

Seriosität ist praktisch nicht zu prüfen

Aktien & Wertpapiere

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht steht Aktien-News dieser Art sehr skeptisch gegenüber. Es gibt zwar eine Meldepflicht, die sich aus dem Wertpapierhandelsgesetz ergibt, aber keinerlei Inhaltskontrolle. Vielversprechende Namen wie Swiss Money Report oder European Stock Report verbreiten bestenfalls heiße Luft, im schlimmeren Fall entpuppen sich die News über Aktien und Devisen als Versuch einer Marktmanipulation. Jahr für Jahr leitet die Aufsichtsbehörde hunderte Ermittlungsverfahren deswegen ein.

Das Prinzip ist relativ einfach: Wird per Spam-Mail an Millionen von Usern eine Empfehlung zum Neu- oder Nachkauf eines bestimmten Titels verbreitet, werden einige der Angeschriebenen ganz sicher der Gier erliegen und die Aktie tatsächlich kaufen. Die Folge: der Kurs steigt mit der erhöhten Nachfrage. Gerade bei sogenannten Penny-Stocks funktioniert das wunderbar. Eine Aktie, die nur noch 2 Cent wert ist und kaum gehandelt wird, kann durch einige wenige Kaufaufträge ihren Wert auf 10 Cent verfünffachen. Seien Sie sicher, dass sich der Urheber des Geheimtipps bereits vorher reichlich mit dieser Aktie eingedeckt hat. Haben genug Dumme gekauft und den Kurs in die Höhe getrieben, verkauft er und realisiert den Gewinn. Verkauf bedeutet zusätzliches Angebot und deshalb Kursverlust, alle anderen schauen in die Röhre.

Richtige Tipps zur Geldanlage

Nun wäre es falsch, Aktien-News oder Börseninformation generell zu verteufeln. Wirtschaftsnachrichten sind Pflichtlektüre, wenn Sie selbst in Aktien oder Fonds investieren möchten. Als Privatanleger werden Sie es aber nicht schaffen, besser informiert zu sein als die Profis. Auf Blitznachrichten reagieren Sie viel zu spät, als dass es Ihnen für die Geldanlage etwas nützen könnte. Nutzen Sie die bekannten Newsticker der Nachrichtenmagazine und Banken lieber, um zu Wirtschaftsthemen insgesamt auf dem Laufenden zu sein.

Einzelaktien sollten Sie als langfristiges Investment in ein Unternehmen begreifen, dessen Geschäftsmodell Sie verstehen und dessen Management Sie vertrauen. Bedenken Sie, dass das Risiko eines Totalverlustes besteht. Im Zweifel streuen Sie lieber durch Anlage in Fonds. Thesaurierende und ausschüttende ETF, sogenannte Indexfonds, sind eine kostengünstige Alternative. Hinsichtlich der Rendite nach Kosten schneiden sie langfristig nicht schlechter ab als gemanagte Fonds.

Mehr zum Thema