Aktienempfehlungen

Aktientipps für private Anleger

Gute Aktienempfehlungen sind bares Geld wert, weil sie helfen, mit dem Kauf und Verkauf von Unternehmensanteilen satte Gewinne zu erzielen. Doch es kann keinem Anleger dazu geraten werden, blind auf Aktientipps von tatsächlichen oder vermeintlichen Experten zu vertrauen. Jede Aktienempfehlung sollte stets kritisch hinterfragt werden, bevor sie zur Grundlage einer Kauf- oder Verkaufsentscheidung am Aktienmarkt gemacht wird. Diese Analyse von Wertpapiertipps erfordert ein gehöriges Maß an Fachwissen, das sich jeder Anleger heute sowohl anhand von Fachliteratur und Fachzeitschriften als auch mit Hilfe des Internets aneignen kann. Wer daran kein Interesse hat, oder wem schlicht die Zeit für eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Aktien fehlt, sollte sich für andere, weniger riskante Anlageformen entscheiden.

Aktien & Wertpapiere

Aktienempfehlungen gelten stets nur für Anleger, die eine Risikoneigung besitzen, die zu dem vorgeschlagenen Investment passen. So eignen sich zum Beispiel Titel, die mit einer langjährigen überdurchschnittlichen Dividendenrendite und relativ wenig volatilen, allmählich steigenden Kursen überzeugen, eher für konservative Investoren. Wer dagegen etwas riskieren kann und möchte, setzt auf Aktien, bei denen außergewöhnliche Entwicklungen, wie zum Beispiel ein neues Fertigungsverfahren oder die Übernahme durch einen wichtigen Konkurrenten, aller Wahrscheinlichkeit nach in der nächsten Zeit zu erwarten sind. Aus diesem Grund sollten sich Anleger immer vergewissern, welcher Risikoklasse die empfohlene Aktie angehört, bevor sie sich zum Kauf derselben entschließen. Darüber hinaus sollten Sie immer darauf achten, dass ihr Wertpapierdepot als ganzes in seiner Zusammensetzung ihre persönliche Risikoeinstellung angemessen abbildet. Insbesondere gilt dies für den Fall, dass Aktien einen wichtigen Teil der Altersvorsorge bilden sollen, weil die gesetzliche Rentenversicherung nicht ausreicht.

Langfristige und kurzfristige Empfehlungen

Grundsätzlich verspricht es wesentlich mehr Erfolg, langfristig zu investieren, statt immer wieder kurzfristigen Trends hinter her zu laufen. Zum einen spart man so Transaktionskosten in erheblicher Höhe, denn jeder Kauf von Verkauf von Wertpapieren schlägt mit teuren Gebühren zu Buche. Zum anderen muss berücksichtigt werden, dass private Investoren auch mit Hilfe des mobilen Internets niemals die Reaktionsgeschwindigkeit von professionellen Händlern erreichen und so in der Regel immer das Nachsehen haben, wenn es um besonders günstige Kauf- und Verkaufskurse geht. Langfristige, fundierte Aktienempfehlungen, die es wert sind befolgt zu werden, raten zum Kauf von Unternehmen, die durch ihre nachhaltige Geschäftspolitik überzeugen. Ihr Management sollte von großer Kontinuität gekennzeichnet sein. Wer sich vergewissern möchte, dass die Empfehlung tatsächlich solide ist, sollte die Analyse der Aktienkurse und Unternehmensgewinne der letzten fünf bis zehn Jahre betreiben. Daran lässt sich unschwer erkennen, wie es um das Ertragspotential des Unternehmens und die Qualität der Führungsmannschaft bestellt ist.

Am besten werden Aktienempfehlungen in ein Gesamtkonzept der Finanzplanung eingebettet. Dieses legt genau fest, wie hoch der Anteil von Aktien am Gesamtvermögen sein sollte und welcher Risikoklasse die Unternehmensanteile angehören sollen. Darüber hinaus muss definiert werden, wann mit dem sukzessiven Abbau des Aktienvermögens zu beginnen ist, wenn dieses für die Altersvorsorge vor dem Erreichen des Renteneintrittsalters langsam in sichere, schnell verfügbar Anlagen umgeschichtet wird. Nicht zuletzt werden bei einer solchen Anlagestrategie Vermögensziele definiert, die zu bestimmten Zeitpunkten erreicht sein sollten. Werden sie verfehlt, muss notfalls die gesamte Vermögensplanung überdacht und neu organisiert werden.

Kurzfristige Aktienempfehlungen besitzen immer ein gewisses spekulatives Moment. Sie zielen darauf ab, Gewinne aus plötzlichen Ereignissen und den daraus folgendem, raschem Kursanstieg zu machen. Wer Freude an dieser Art von Geschäften hat, kann durchaus einen kleinen Teil seines Vermögens dafür verwenden. Allerdings sollte man immer bedenken, dass es an den Aktienmärkten oftmals ganz anders als erwartet kommt. Außerdem besitzen professionelle Händler einen erheblichen Informationsvorsprung, der es wahrscheinlich macht, dass ein privater Anleger die Chance zu spät erkennt. Wer dennoch sein Glück wagen möchte, muss sich so gut wie möglich laufend informieren. Nur dann ist gewährleistet, dass nicht nur der richtige Einstiegszeitpunkt erkannt wird, sondern auch das Signal zum Verkaufen, um die Gewinnen aus dem Kurssprung rechtzeitig zu realisieren.

Mehr zum Thema