Aktienkurse Online

Aktienkurse aus dem Internet richtig nutzen

Aktienkurse sind online in großer Zahl verfügbar. Für alle gängigen Einzeltitel und Indizes, selbst für Exoten kann man Kurse abfragen. Oft sind Realtime-Kurse kostenpflichtig. Gratis-Angebote werden dagegen nur in Auswahl und zeitverzögert übermittelt. Das ist für Privatanleger aber bei weitem ausreichend.

Echtzeitkurse sind für die Profis

Aktien & Wertpapiere

Aktienkurse online in Echtzeit zu sehen, ist für Börsenhändler unerlässlich. Sie haben die Instrumente, in kürzester Zeit auf technische Signale der Kursverläufe zu reagieren. Meist sind es Computer, die auf die Kursverläufe reagieren. Wie gefährlich das ist, haben Börsencrashs in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Deshalb gibt es mittlerweile auch Schutzmechanismen, die bei dramatischen Entwicklungen den Handel aussetzen und menschliches Eingreifen ermöglichen.

Den privaten Investor sollten aktuelle Kurse nicht beeinflussen. Online-Aktienkurse sind eine interessante Information, aber um damit wirklich etwas anzufangen, fehlen einfach die Instrumente. Intraday-Handel, mit denen Kursgewinne durch Kauf und Verkauf von Titeln innerhalb eines Tages realisiert werden sollen, ist über die gängigen Plattformen der Online-Banken nicht möglich. Dazu bedarf es spezieller Werkzeuge. Vor allem braucht man aber viel Marktkenntnis und die Zeit, die Entwicklung der Börsen zu verfolgen. Neben einer Vollzeit-Beschäftigung lässt sich das nicht machen. Auch unter dem Aspekt der Kosten für einzelne Transaktionen ist ein umfangreicher Aktienhandel für Privatanleger wenig lukrativ. Und wer ohne Börsenkenntnisse aufs Geratewohl Aktien kauft und verkauft, vielleicht auf angebliche Geheimtipps hört, kann ebenso gut in die Spielhalle gehen.

Seriöse Geldanlage in Fonds

Aktienempfehlungen können noch so gut sein, der Kauf von Einzeltiteln bringt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken bis hin zum Totalverlust. Eine Altersvorsorge darf keinesfalls auf Aktien aufgebaut werden. Wer noch jung ist, kann allerdings die Renditechancen mit einem Fonds-Sparplan nutzen. Fonds fassen viele Einzelaktien nach bestimmten Kriterien, zum Beispiel Branchen oder Länder, zusammen. So wird das Risiko gestreut. Bei einer regelmäßigen Anlage, wie sie ein Sparplan bietet, sollte ein monatlich gleichbleibender Betrag investiert werden. Auf diese Weise kauft man bei niedrigen Kursen für den festen Betrag viele Anteile, bei hohen Kursen nur wenige. Das führt zwar im Ergebnis nicht zu höheren Erträgen, aber die Wertentwicklung verläuft gleichmäßiger.

So wie die Aktienkurse online verfügbar sind, werden auch die Fondsdaten im Internet veröffentlicht. Oft gibt es Unterschiede zwischen einem höheren Ausgabekurs und einem niedrigeren Rücknahmekurs. Die Differenz ist der sogenannte Ausgabeaufschlag, alternativ auch eine Rücknahmegebühr. Sie können durchaus 5 % betragen. Damit ist normalerweise die Rendite für mindestens ein Jahr aufgezehrt. Und leider sind das nicht die einzigen Kosten. Wer kostengünstig Fonds kaufen will, führt sein Depot bei einer Direktbank. Sie verzichtet oft auf Ausgabeaufschläge. Indexfonds, sogenannte ETF, haben zudem deutlich geringere laufende Kosten als aktiv gemanagte Fonds,. schneiden im Ergebnis aber nicht schlechter ab.

Mehr zum Thema