Aktuelle Börsenkurse

Aktuelle Börsenkurse für Aktienkauf nutzen

Aktuelle Börsenkurse bietet jede große Nachrichten- und Finanzseite im Internet gratis an. Meist gibt es ein Chart, das den Kursverlauf des aktuellen Tages darstellt, sowie einen Börsenticker mit den wichtigsten Werten und Indizes. Per App kann man sich die aktuelle Entwicklung am Aktienmarkt auch auf sein Mobilgerät holen. Dass die Gratis-Versionen aktuelle Börsenkurse nur um 15 oder 20 Minuten zeitverzögert anzeigen, dürfte die meisten Privatanleger nicht stören. Reagieren können sie mangels Zugang zu schnellen Handelssystemen ohnehin erst zu spät.

Langfristige Entwicklungen der Börse sind aber durchaus spannend, wenn man an die Technik der Chartanalyse glaubt.

Aktienfonds langfristig mit 7 % pro Jahr im Plus

Aktien & Wertpapiere

Wer vor vierzig Jahren Geld in Aktien angelegt hat, darf sich heute über eine durchschnittliche Zuwachsrate von 7 % pro Jahr freuen. Vorausgesetzt, es waren die richtigen Titel, denn mit Einzelwerten gibt es sehr starke Schwankungen von fantastischen Gewinnen bis hin zum Totalverlust. Der Kauf von Fondsanteilen minimiert das Risiko, denn die Anlage wird auf viele verschiedene Einzelwerte gestreut.

Mit Blick auf die Kosten empfiehlt es sich, ETF Fonds zu kaufen. Die Abkürzung steht für Exchange traded fund, eigentlich also jeder an einer Börse gehandelter Fonds. Im engeren Sinne meint man mit ETF aber Indexfonds, die einen bestimmten Aktienindex physisch oder synthetisch nachbilden. Die breiteste Streuung bieten ETF auf den MSCI World Index, aber es gibt auch spezialisierte Indizes auf Branchen, Regionen oder Unternehmensstrategien. Das bedeutet ein höheres Risiko, aber auch zusätzliche Chancen. Während Indexfonds passiv verwaltet werden, also nur Änderungen in der Zusammensetzung der Indizes nachvollziehen, versuchen aktiv gemanagte Fonds die Wertentwicklung des Marktes zu übertreffen. Der Fondsmanager wird dafür bezahlt, und das kostet Geld der Anleger und damit zunächst einmal Rendite. Sicher gelingt es dem einen oder anderen Fonds, besser zu sein als der Durchschnitt, aber langfristig wird sich kaum jemand dem Markt entziehen können.

Kauf- und Verkaufssignale beachten

Regelmäßiges Sparen eines monatlich gleichen Betrags in Fonds hat einen ausgleichenden Effekt: sind die Kurse niedrig, kaufe ich für den konstanten Betrag vergleichsweise viele Anteile günstig ein, sind die Kurse hoch, kommen zu dem ungünstigen Preis nur wenige Stücke ins Depot. Unter dem Strich bedeutet das zwar nicht zwingend mehr Gewinn, wie gern behauptet wird, aber der Wert der Anlage schwankt nicht so stark.

Geht es nicht um regelmäßiges Sparen, helfen aktuelle Börsenkurse, Aktienwerte oder Fonds zum richtigen Zeitpunkt zu kaufen und wieder zu verkaufen. Die Charttechniker definieren anhand früherer Kursverläufe beispielsweise Unterstützungslinien für den Kurs nach unten und Widerstände nach oben. Sie gehen davon aus, dass sich Entwicklungen der Vergangenheit normalerweise wiederholen. Wird aber doch einmal eine Unterstützungslinie gerissen, droht ein weiterer Absturz. Das heißt Verkauf, selbst wenn damit Verluste realisiert werden müssen. Wird dagegen ein Widerstand geknackt, könnte sich der Kurs auch weiter steil aufwärts bewegen. Hellseher sind aber auch die Analysten nicht.

Mehr zum Thema