Beste Altersvorsorge

Was ist die beste Altersvorsorge?

Jeder weiß, dass die gesetzliche Rente nicht reichen wird, doch das Wissen über die beste Altersvorsorge hat häufig Lücken. Das liegt sicher auch daran, dass zahlreiche, miteinander konkurrierende Finanzprodukte dem Interessenten die Übersicht erschweren. Doch es gibt eine verlässliche und leicht zu verstehende Anleitung: das bewährte Drei-Säulen-Modell, das auf fundierten Berechnungen basiert. Drei Pfeiler tragen dabei die Altersvorsorge: die gesetzliche Rente, die betriebliche Rente und die privaten Vorsorgeleistungen.

Jeder hat Anspruch auf eine Betriebsrente

Private Altersvorsorge

Die gesetzliche Rente sinkt immer weiter ab und wird in absehbarer Zeit ein Niveau von weniger als 50 Prozent erreicht haben. Selbst bei einem durchgehend hohen Verdienst während der Arbeitsjahre, ist bei diesem Satz die monatliche Rentenüberweisung eher bescheiden. Wer lebenslang in eine betriebliche Rente einbezahlt, kann seine Bezüge im Alter erheblich aufbessern. Der Gesetzgeber hat die Konditionen der Betriebsrente an die moderne Arbeitswelt angepasst. War sie früher betrieblich gebunden, kann sie der Arbeitnehmer heute beim jedem Arbeitsplatzwechsel mitnehmen. Seine Ansprüche verfallen nicht. Das Recht auf eine Betriebsrente ist gesetzlich garantiert. Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Beschäftigten mindestens einen externen Anbieter zu vermitteln. In der Regel sind das Pensions- oder Unterstützungskassen sowie Versicherungen. Die Kosten für den Abschluss liegen niedriger als bei einem privat getätigten, zudem ist die Rendite höher. In der Regel zahlt der Arbeitgeber gleich vom Bruttolohn ein. Das bringt finanzielle Vorteile mit sich, da die Einzahlungen bis zu einer staatlich festgelegten Grenze sozialversicherungs- und steuerfrei sind. Betriebsrenten werden lebenslang gezahlt, unterliegen allerdings, wie auch die gesetzliche Rente, ab einer bestimmten Höhe der Besteuerung.

Erfolgreich langfristig sparen

Die dritte Säule rundet die Vorsorgebemühungen ab. Es gilt Geld zu sparen, aber wie? Banken und Versicherungen bieten Finanzprodukte an, die Sicherheit und eine gute Rendite versprechen. Für die beste Altersvorsorge kommen nur konservative Investments infrage, die auf Werterhalt und kontinuierliche Wertsteigerung des eingesetzten Kapitals fokussiert sind. Aktienfonds sind für eine langfristige Anlage optimal. Sie streuen ihr Kapital breit und können eventuell auftretende Kursschwankungen ausgleichen. Eine andere private Anlageform sind Bank-Sparpläne, die es in zwei Varianten gibt. Entweder legt der Kunde einen Einmal-Betrag für einen festgesetzten Zeitraum an oder er erspart sich durch monatliche Beträge im Laufe der Jahre ein kleines Vermögen. Der Klassiker in der privaten Vorsorge ist nach wie vor eine Immobilie. Sinnvoll ist diese Option jedoch nur, wenn das Wohneigentum selbst genutzt wird. Egal, für welchen Weg Sie sich entscheiden, wichtig ist immer, dass Sie es schon in jungen Jahren tun.

Mehr zum Thema