Betriebliche Altersvorsorge Vergleich

bAV richtig vergleichen

Testberichte und Empfehlungen im Bereich betriebliche Altersvorsorge sind im Vergleich zu anderen Versicherungssparten eher dünn gesät. Das liegt daran, dass nicht nur die verschiedenen Anbieter, sondern auch die nach dem Betriebsrentengesetz möglichen fünf Durchführungswege betrachtet werden müssen. Nicht jeder hat die freie Wahl Jeder Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung, das heißt, er kann von seinem Arbeitgeber verlangen, dass ein bestimmter Teil des Gehalts nicht ausgezahlt wird, sondern in seine Altersversorgung fließt. Das sichert beiden Seiten, dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber, Vorteile bei Steuern und Sozialabgaben. Allerdings kann der Arbeitnehmer nicht frei über den Durchführungsweg entscheiden.

Das Gesetz nennt Direktzusage, Unterstützungskasse, Pensionskasse, Direktversicherung und Pensionsfonds als Möglichkeiten. Für alle diese Formen ist eine Entgeltumwandlung möglich, der Arbeitgeber kann aber verlangen, dass der Arbeitnehmer in eine vorhandene Pensionskasse oder einen Pensionsfonds einzahlt. Wird diese Form der Betriebsrente nicht angeboten, kann der Arbeitnehmer den Abschluss einer Direktversicherung verlangen.

Durchführungswege im Vergleich

Betriebliche Altersvorsorge

Die fünf Durchführungswege unterscheiden sich in zahlreichen Details. Vom Grundsatz her besteht aber bei allen ein Rechtsanspruch gegen den jeweiligen Versorgungsträger auf die Leistung. Der Anspruch ist auch gegen Insolvenz gesichert. Bei Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds ist neben der privaten Altersrente auch eine Kapitalzahlung zu Beginn des Rentenbezugs bis zu 30 % des angesparten Kapitals möglich. Damit kann zum Beispiel ein finanzieller Engpass bei Vorruhestand überbrückt werden.

Auch die steuerliche Förderung auf Arbeitnehmerseite ist bei den drei genannten Durchführungswegen ähnlich. Die Beiträge sind als Sonderausgaben absetzbar. Pensionszusage und Unterstützungskasse unterscheiden sich hier, denn die Beiträge stellen keinen Arbeitslohn im Sinne des Steuerrechts dar, dafür gibt es aber eine Besteuerung der späteren Leistungen wie Arbeitseinkommen.

Anbieter von Direktversicherungen vergleichen

Die Direktversicherung als betriebliche Altersvorsorge im Vergleich zu anderen Formen der Geldanlage schneidet durch die steuerlichen Vorteile während der Ansparphase gut ab. Wer sich für die Direktversicherung als Durchführungsweg entscheidet, hat eine Vielzahl von Anbietern entsprechender Verträge zur Auswahl. Oft kann der Arbeitgeber bei der Entscheidung helfen, weil er einen Rahmenvertrag mit besonderen Vorteilen für seine Arbeitnehmer abgeschlossen hat und sich auch selbst an der Finanzierung beteiligt.

Klassisch oder fondsgebunden

Bei der Direktversicherung besteht grundsätzlich die Wahl zwischen einer Versicherung mit klassischer Kapitalanlage und einer garantierten Mindestverzinsung oder einer fondsgebundenen Versicherung. Die fondsgebundene Variante gibt zwar keine Garantie, hat dafür aber höhere Renditechancen. Da theoretisch die Möglichkeit eines Totalverlusts besteht, sollte eine fondsgebundene Versicherung niemals die einzige Altersvorsorge sein. Ein guter Kompromiss ist die Wahl eines Garantiefonds. Die Garantie kostet zwar Rendite, sichert dafür aber auch mindestens den Kapitalerhalt.

Mehr zum Thema