Börse Aktuell

Immer auf dem neuesten Börsenstand

Erfolgreiches Investieren an den Finanzmärkten setzt voraus, dass Anleger die Börse aktuell im Blick haben. Kluge Investoren setzen sich regelmäßig mit den allgemeinen Trends und Prognosen auseinander, sie informieren sich ständig über Branchen und Unternehmen und beobachten die Kursentwicklung einzelner Wertpapiere. Die Gesamttendenz der Börse analysieren Die allgemeine Börsenentwicklung verdient bei jedem Investment Beachtung. Einzelne Papiere können bei einem Abwärts-, Aufwärts- oder Seitwärtstrend einen anderen Kursverlauf aufweisen, die meisten Aktien folgen aber mehr oder weniger ausgeprägt dem Markttrend. Das gilt insbesondere bei massiven Gewinnen oder Verlusten an den Börsen.

Deshalb sollten Anleger stets die wichtigsten Börsendaten nachlesen, Leitindizes wie der DAX, der M-Dax, der EURO STOXX 50 und der Dow Jones geben Auskunft über den momentanen Stand.

Aktien & Wertpapiere

Ein aktueller Stand besagt aber nichts über die weitere Börsenentwicklung. Deswegen sollten sich Investoren zugleich mit Prognosen beschäftigen. Auf Fachportalen und in Finanzmagazinen treffen sie auf viele Experten-Einschätzungen. Da die Meinungen aber oft auseinandergehen, sollten sich Anleger auch selbst ein Urteil bilden können. Nur auf Basis eigenen Wissens können sie bewerten, welche Fachleute ihre Vorhersage besser begründen. Dazu bedarf es einer regelmäßigen Lektüre der Wirtschafts- und Börsennachrichten. Folgende Fragen beeinflussen die Börse aktuell und in den kommenden Monaten: Welche Wachstumsraten verzeichnet die Weltwirtschaft, welche Zukunftsaussichten lassen sich abschätzen? Drohen staatliche Schuldenkrisen? Erhöhen oder senken die Zentralbanken die Leitzinsen? Können aktuelle politische Turbulenzen wie Kriege zu wirtschaftlichen Verwerfungen führen?

Die besten Wertpapiere herauspicken

Der allgemeine Börsenstand und die Prognosen stellen aber nur die Rahmenbedingungen dar. Bei jedem Aktieninvestment sollten Anleger zusätzlich die Nachrichten über die Branche sowie das jeweilige Unternehmen im Blick behalten. Wenn beispielsweise aufgrund einer sinkenden Nachfrage die Verkaufszahlen für Autos zurückgehen, drückt das meist den Börsenkurs sämtlicher Fahrzeughersteller. Entscheidet sich der deutsche Staat für eine Senkung der Fotovoltaik-Einspeisevergütung, leiden darunter alle Produzenten von Solarmodulen. Dabei sollten Anleger aber immer fragen, inwieweit solche Faktoren den Börsenkurs bereits beeinflusst haben. Berichten Medien momentan über niedrige Verkaufszahlen bei den Autoherstellern, kommt es darauf an, ob das Investoren erwartet haben. Haben sie dies prognostiziert, drohen keine Kursstürze. Dann haben die Händler diese Nachricht längst eingepreist. Handelt es sich dagegen um überraschend schlechte Zahlen, dürften die Kurse an der Börse aktuell nachgeben. Übertreffen die Daten jedoch noch negativere Voraussagen, gewinnen die Papiere im Regelfall sogar an Wert hinzu.

Einzelne Börsenwerte folgen nicht unbedingt anderen Aktien derselben Branche. Es kommt darauf an, wie erfolgreich sich Unternehmen gegen die Konkurrenz durchsetzen und ob ihre Strategie eine Steigerung der Gewinne verspricht. Das können Investoren nur beurteilen, wenn sie sich neben dem allgemeinen und branchenspezifischen Börsenbericht auch den Nachrichten aus den Aktiengesellschaften widmen. Wichtige Hinweise erfahren sie aus den verpflichtenden Geschäftsberichten. Sie sollten auch die Verlautbarungen der Vorstände studieren und überlegen, ob deren Konzepte überzeugend klingen. Zudem interessieren die Empfehlungen von Experten. Im Internet und Fachmedien finden sich täglich zahlreiche Analysen über einzelne Aktien.

Aktuelle Kurse aufrufen: Potenzial oder überbewertet?

Zu einer fundierten Analyse gehört auch der momentane Aktienkurs sowie dessen Entwicklung in der Vergangenheit. Daran lässt sich erkennen, wie Händler eine Aktie zurzeit einschätzen. Zugleich sollten Investoren die wichtigsten Kennzahlen ansehen. Besonders interessiert das Kurs-Gewinn-Verhältnis. An ihm lässt sich ablesen, ob eine Aktie noch Potenzial nach oben besitzt oder ob Anleger das Papier bereits zu hoch bewerten. Den KGV-Wert vergleichen Anleger am besten mit ähnlichen Aktien derselben Branche. Auch bei der Dividendenrendite handelt es sich um eine bedeutende Kennzahl. Sie gibt an, wie sich die letzte Ausschüttung prozentual zum aktuellen Aktienkurs verhält. Steht eine Aktie zum Beispiel bei 100 Euro und betrug die letzte Ausschüttung 5 Euro pro Anteil, liegt die Dividendenrendite bei 5 %. Kauft ein Investor bei diesem Kursniveau und bleibt die Dividende beim nächsten Termin gleich, sichert er sich 5 % Rendite.

Die Kurse spielen auch beim konkreten Kauf- oder Verkaufsvorhaben eine große Rolle. Sie können im Tagesverlauf kräftig schwanken. Investoren sollten versuchen, einen für sie günstigen Preis zu erzielen. Dafür können sie das Instrument des Limits nutzen. Anleger legen dabei einen bestimmten Kurs fest: Die Bank führt eine Transaktion nur aus, wenn sie den Kauf oder Verkauf unterhalb beziehungsweise oberhalb dieses Limits durchführen kann. Ansonsten verfällt der Auftrag. Das bewahrt vor einem zu teuren Erwerb oder einem zu geringen Ertrag. Meist bieten Institute diesen Service kostenlos an, Interessierte sollten aber bei einem Depot Vergleich vorsichtshalber recherchieren.

Mehr zum Thema