Börse Realtime

Börsenkurse in Realtime verfolgen

Erfolgreich Wertpapiere zu handeln, heißt, das Geschehen an der Börse in Realtime zu verfolgen. Schon eine kleine Verzögerung in der Reaktion auf die aktuellen Aktienkurse kann Investoren ein großes Vermögen kosten. Für institutionelle Investoren, Trader und aktive Kapitalanleger ist es unverzichtbar, auf Börsenkurse möglichst zeitnah zu reagieren. Der Wertpapierhandel muss jedoch nicht einzig und allein auf schnelle Kursgewinne ausgerichtet sein. Anleger können ihr Geld auch über viele Jahre ertragreich investieren.

Was bedeutet Realtime?

Aktien & Wertpapiere

Sekündlich und noch kurzfristiger ergeben sich an den Handelsplätzen neue Preise. Jede Kursbewegung muss von Händlern und Profi-Investoren sofort nachvollzogen werden können. Deshalb stellen Börsen, Broker und Wertpapieranbieter aktuelle, ohne Zeitverzögerung ermittelte Kurse bereit. Früher wurden diese ausschließlich gegen Gebühren geliefert. Heute können sich auch Privatanleger Realtime-Kurse auf ihr Smartphone, Tablet oder per E-Mail schicken lassen. Die meisten Kurse der Aktienbörse werden jedoch im Internet mit ungefähr 15 Minuten Zeitverzögerung veröffentlicht.

Den größten Teil der Echtzeitkurse umfasst der Aktienhandel. Er enthält laufend aktualisierte Wertpapierkurse, beispielsweise für Indizes, die als Berechnungsgrundlage für abgeleitete Finanzinstrumente wie Optionsscheine oder Knock-out-Zertifikate eine große Bedeutung haben. Die variablen Kurse für Einzelaktien müssen dagegen nicht in jedem Fall mit der momentanen Uhrzeit übereinstimmen. Sie können ein paar Minuten zurückliegen und trotzdem noch aktuell sein. Diese Kurse haben länger Gültigkeit, weil in den Papieren wenig oder gar kein Handel stattfindet.

Müssen Kleinanleger an der Börse Realtime investieren?

Anleger, die nicht spekulieren wollen, brauchen keine Börsenpreise in Echtzeit. Sie sollten Aktien langfristig mit einer durchdachten Anlagestrategie kaufen. Wichtiger als die Börse Realtime zu verfolgen, ist es, Trends zu erkennen und auf vielversprechende, zukunftsträchtige Einzelaktien zu setzen. Das können Dividendenwerte, substanzhaltige oder wachstumsstarke Aktien sein. Ständiges Handeln ist für Kleinanleger schon deshalb nicht zu empfehlen, weil sich dadurch die Transaktionskosten enorm erhöhen, die zulasten der Rendite des Aktionärs gehen.

Sollte der Online-Broker jedoch automatisch kostenlose Realtime-Kurse bereitstellen, können auch Privatanleger davon profitieren. Von Bedeutung ist das beispielsweise bei extremen Kursausschlägen oder in Krisensituationen. Voraussetzung für den Bezug von Realtime-Kursen ist meist, dass Aktiendepot und Konto beim jeweiligen Broker geführt werden. Finanzplattformen und Direktbanken bieten neben einem unentgeltlichen Aktiencheck teilweise Kurse ohne Zeitverzögerung an. Privatanleger können sich für ihre Watchlist die Realtime-Kurse übermitteln lassen oder ein monatliches Abo der kompletten Wertpapierkurse aller Aktienbörsen abschließen. Kleinanleger sollten beim Investieren vor allem auf Geduld setzen. Die Veränderung von Echtzeitkursen darf keineswegs das einzige Handelskriterium sein. Nachhaltige Investitionen an der Börse erfordern klare Zielstellungen, Analysen, Strategien und ein ausreichendes Vermögen.

Mehr zum Thema