Dws Deutschland

Top Investment in deutsche Aktien

Der DWS Deutschland (WKN: 849096, ISIN: DE0008490962) ist ein schwerpunktmäßig in deutsche Standardaktien investierender Anlagefonds der zur Deutsche Bank Gruppe gehörenden Deutsche Asset & Wealth Management Investment GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Das Papier eignet sich besonders für Investoren, die beste Renditechancen einer aktienorientierten Geldanlage einer Veranlagung in offenen Immobilienfonds oder Rentenfonds vorziehen. Dieser Fond ist ein solides Basisinvestment in den deutschen Aktienmarkt für Interessenten, die weitgehend die Entwicklung der Kurse im DAX-30 nachbilden möchten, ohne auf die Beimischung einzelner Titel aus dem Small- und Midcap-Bereich zu verzichten.

Investmentfonds auswählen und vergleichen

Mit dem DWS Deutschland erwirbt der Investor einen Fondstitel, der sich branchenübergreifend auf substanzstarke deutsche Standardpapiere fokussiert. Dabei spielen Anteilsscheine aus der Konsumgüterindustrie, besonders aus der Automobilbranche, sowie aus dem Chemie- und Rohstoffsektor und der Finanz- und Versicherungswirtschaft eine wesentliche Rolle. Hinzu kommen Titel, die der IT- und der Gesundheitsbranche zuzurechnen sind. Auch Papiere aus den Bereichen Logistik und Telekommunikation sind entsprechend ihrer Gewichtung im Dax-30 vertreten. Die Besonderheit dieses Anlagefonds liegt darin, dass er die erwirtschafteten Erträge, namentlich die Dividende der gehaltenen Titel, nicht ausschüttet, wie dies etwa der Ring- (jetzt: Basler) Aktienfond tut. Vielmehr legt dieser Anlagefonds seine Erträge mit dem Ziel der langfristigen Wertsteigerung wieder an. Diese Form des thesaurierenden Investments wird von zahlreichen Anlagefonds praktiziert, die zu den Top Performern dieses Marktsegments gehören. Zu nennen sind der langjährig eingeführte international ausgerichtete Anlagefonds Akkumula und der auf europäische Spitzenwerte ausgerichtete Lea-Fonds.

Fondsprofil und Performance

Als thesaurierender Anlagefonds funktioniert dieser Investmentfonds hinsichtlich seiner Wertentwicklung ähnlich wie ein ETF mit dem Unterschied, dass die Wertsteigerung sich dort im Kurszuwachs ausdrückt, während sich beim thesaurierenden Anlagefonds der Wertzuwachs in der Steigerung des Anteilswerts manifestiert. Wer einen Test der Rendite im Private Equity Sektor vornehmen möchte, orientiert sich beim thesaurierenden Anlagefonds allein an der Wertentwicklung. Beim bereits am 20.10.1993 aufgelegten DWS Deutschland lässt sich aus der sich aus der langjährigen Entwicklung der Alpha-Kennzahl ableiten, daß die Entwicklung von Kurs und Anteilswert nur wenig vom Referenzindex DAX-30 abweicht. Dieser Anlagefonds gehörte in der Vergangenheit zu den besten Geldanlagen für Interessenten, die auf die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft setzen. Dies bietet exzellente Renditechancen, die auch eine attraktive Alternative zur Geldanlage in Sachwerte darstellen.

Eine Veranlagung in diesem Anlagefonds bietet den Vorteil, dass für Anleger aus dem EURO-Raum faktisch kein Währungsrisiko besteht. Daher eignet er sich auch für Produkte aus dem Rentenversicherungs- und Riester-Bereich. Der Vorteil des fehlenden Währungsrisikos wird dadurch relativiert, dass eine breite geografische Streuung des Portfolios, etwa durch auf Fremdwährungen lautende Wertpapiere aus der Schweiz, den USA oder Japan, nicht stattfindet. Zu beachten ist dabei, dass die Rendite bei fondsgebundenen Lebensversicherungen generell niedriger ausfällt als bei einer Einmalanlage oder einem Ratensparplan, bei der bzw. dem direkt in den Anlagefonds investiert wird. Renditesteigernd wirkt es, den Aktienfonds ohne Ausgabeaufschlag erwerben zu können, der ansonsten jeweils 5 % des Anlagekapitals ausmacht. Hinzu kommt die jährlich 1,4 % des Fondsvermögens betragende Verwaltungsvergütung. Die Alternative, Aktien selber zu kaufen, bietet sich nur für börsenerfahrene Anleger an, da Neulinge vom professionellen Portfoliomanagement eines Anlagefonds profitieren.

Mehr zum Thema