Fondsmanager

Fondsmanager - ein anspruchsvoller Beruf mit großartigen Prespektiven

Ein Fondsmanager verwaltet das Vermögen eines Aktien-, Misch-, Hedge- oder Immobilienfonds. Dabei steht die Vermehrung des ihm anvertrauten Fondsvermögens im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Gleichzeitig muss der Manager eines Fonds darauf achten, dass er mit seiner Anlagepolitik nur Risiken eingeht, die im Einklang mit der Konzeption des Fonds stehen. Bereits im Fondsprospekt ist im Detail festgelegt, welche Chancen und Risiken der Manager bei der Geldanlage für den Fonds akzeptieren sollte. Dieses Spannungsverhältnis, einerseits eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, und andererseits nicht zu hohe Verlustgefahren hinzunehmen, setzt den Rahmen für die Arbeit des Fondsmanagers.

Um unter diesen Voraussetzungen langfristig Erfolg zu haben, benötigen Manager neben einer gründlichen Kenntnis der relevanten Märkte auch ein hohes Maß an Weitsicht.

Investmentfonds auswählen und vergleichen

Der Fondsmanager ist in der Regel bereits in der Startphase des Fonds maßgeblich beteiligt. Er entwickelt gemeinsam mit den Finanzorganisationen, die den Fonds auflegen, ein tragfähiges Konzept für die Investition des Fondskapitals. Darin ist geregelt, welche Anlagen der Fonds vornehmen soll und wie die Gewichtung von verschiedenen Anlageformen durchzuführen ist. Nachdem der Fonds sich erfolgreich am Markt etabliert und ein Startkapital in ausreichendem Umfang eingeworben hat, gehört es zu den Aufgaben des Fondsmanagers, die Anlagen entsprechend der Fondskonzeption zu kaufen. Anschließend beobachtet er deren Wertentwicklung genau, um rechtzeitig mit Zukäufen oder Verkäufen beziehungsweise Kapitalumschichtungen auf die Entwicklungen reagieren zu können. Da das Kapital von offenen Fonds grundsätzlich nicht begrenzt ist, werben gut laufende Fondsmodelle kontinuierlich neues Geld von Anlegern ei, das ebenfalls angelegt werden muss. Am Ende eines jeden Geschäftsjahres zieht der Manager Bilanz und überprüft, ob die von ihm verfolgte Anlagestrategie den gewünschten Erfolg gezeigt hat.

Verdienstchancen und Karriereaussichten

Der Beruf des Fondsmanagers gilt zu Recht als außerordentlich attraktiv. Die Tätigkeit ist sehr spannend und abwechslungsreich. Größere Fonds beschäftigen neben einem Fondsmanager auch mehrere Angestellte, die wichtige Informationen über einzelne Anlagen und den Kapitalmarkt recherchieren und dem Manager als Entscheidungshilfe in aufbereiteter Form zur Verfügung stellen. Der Manager leitet dieses Team und muss in dieser Hinsicht auch Personalverantwortung übernehmen. In der Regel stellt ein einschlägiges Hochschulstudium der Betriebs- oder Volkswirtschaft eine wichtige Voraussetzung für den Beruf des Fondsmanagers dar. Als idealer Berufseinstieg gilt eine Traineestelle bei einer Fondsverwaltung beziehungsweise ein Assistentenjob als Analyst bei einem renommierten Fonds. Nach ein paar Jahren der Einarbeitung kann dann die Verantwortung für einen Fonds als verantwortlicher Manager übernommen werden. Wer hier über Jahre erfolgreich tätig ist, kann als weiteren Karriereschritt Führungsposition in den Fondsabteilungen von Banken und Investmenthäusern übernehmen. Bewährt man sich auch auf diesen Stellen, sind sogar Positionen in der Geschäftsleitung erreichbar.

Da die gesetzliche Rentenversicherung immer weniger als ausreichende Versorgung im Alter dienen kann, kommt dem privaten Geld Sparen eine stetig wachsende Bedeutung zu. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass immer mehr deutsche Anleger ihr Geld auch in Fonds investieren, weil diese Sparform bessere Renditeaussichten als Fest- und Tagesgeldeinlagen bieten. Deswegen sind gute Fondsmanager heute außerordentlich gefragt. Ihre Gehaltsaussichten präsentieren sich ebenfalls vielversprechend. Dabei ist zu beachten, dass sich das Jahresgehalt regelmäßig aus einem festen Bestandteil und einer Tantieme zusammensetzt, die vom ihrem Anlageerfolg abhängig ist. Diese beiden Komponenten ergeben, zumindest bei erfolgreich gemanagten Fonds, ein Gesamtgehalt, das weit überdurchschnittlich ausfällt. Anlageexperten, die über Jahre mit ihren Fondsanlagen eine Rendite erzielen, die weit über der Marktrendite liegt, erzielen Gehälter von weit über einhunderttausend Euro. Als Bezugswert für die Beurteilung des Erfolgs dient dabei immer ein relevanter Marktindex, wie zum Beispiel der DAX oder der Dow Jones für Aktienfonds.

Mehr zum Thema