Fondssparen

Monat für Monat ein Vermögen aufbauen - Fondssparpläne

Fondssparen bezeichnet das regelmäßige Einzahlen in einen Investmentfonds. Egal ob große oder kleine Beträge, die kontinuierliche Investition kann als Altersvorsorge oder simpler Sparplan vorgenommen werden. Beim Fondssparen erwirbt der Investor Anteile einer Fondsgesellschaft, nicht zwangsläufig eines Aktienfonds, sondern oft auch Immobilien-, Renten- oder Indexfonds.

Vertragliche Bindung oder nicht?

Investmentfonds auswählen und vergleichen

Fondssparen wird in der Regel vertraglich gebunden an den Finanzberater oder die Bank ausgeführt. Dabei profitiert der Investor von gewährten Kostenvorteilen. Der Vertrag sichert regelmäßige Zahlungen über einen bestimmten Zeitraum, wobei das Zahlungsintervall (monatlich, vierteljährlich etc.) und die Art des Fonds (Aktien-, Rentenfonds, etc.) frei wählbar sind. Fondssparen ohne vertragliche Bindung bezeichnet die regelmäßige Investition ohne eine vertraglich gebundene Laufzeit. Der Investor nimmt dabei meist die Hilfe einer Bank in Anspruch, um Fondsanteile oder Anteilsscheine an der Börse zu kaufen, danach werden diese in einem Wertpapierdepot aufbewahrt.

Für das Alter vorsorgen mit einem Fondssparplan

Ein regulärer Fondssparplan ist bei vielen Banken schon ab 50 Euro monatlich möglich, wobei die Anteile, sowie deren Gewichtung, frei gewählt werden können. Nach Ablauf der Laufzeit kann der Investor frei über das Guthaben verwalten. Ausnahmen sind sogenannte Lebenszyklusfonds und das Riesterfondssparen - beide primär zur Altersvorsorge gedacht. Bei ersterem liegt der Fokus des Fonds auf größtmöglicher Rendite mit späterer Sicherheit. Die Gewichtung der Anteile wird hier von der verbleibenden Laufzeit abhängig gemacht. Anfangs wird in risikoreichere Aktien investiert, die aber eine große Rendite versprechen. Man geht davon aus, dass, wenn hier Verluste eingefahren werden, noch genügend Zeit bleibt, um diese auszugleichen. Je näher das Ende der Laufzeit rückt, desto mehr wird auf eine sichere Anlage mittels festverzinslichen Wertpapieren gelegt. Auch die bekannte Riester-Rente ist ein Fondssparplan. Er zeichnet sich durch Zulagen vom Staat und den möglichen niedrigen Raten aus. Einen Riestersparplan kann außerdem nach Ende der Laufzeit als Rente auszahlen lassen.

Vorteile

Fondssparpläne sind nicht umsonst eine der beliebtesten Kapitalanlagen in Deutschland. Als Anleger hat man die komplette Kontrolle darüber, welche Anteile welcher Fonds gekauft werden. Versierte Anleger können hier ihr Wissen in Absprache mit dem Finanzberater einbringen. Aktienanlagen gelten generell als Anlage mit einer soliden Rendite, besonders nach längeren Laufzeiten von mindestens 10 Jahren. Diese Rendite wird noch gesteigert, da bei länger laufenden Fondssparplänen oft Nachlässe von den Banken oder Fondsgesellschaften gewährt werden. Anders als Lebensversicherungen o. Ä. können Sparpläne immer pausiert oder vorzeitig beendet werden, ohne dass man mit zusätzlichen Gebühren rechnen muss. Neben staatlichen Förderungen in Form des Riester-Sparplans sind auch vermögenswirksame Leistungen ein großer Vorteil für den Anleger. Je nach Tarifvertrag oder Branche werden hier beeindruckende Sparzulagen gewährt.

Auf was sollte man als Anleger achten?

Ein Mitspracherecht bei der Gewichtung der Anteile innerhalb eines Fonds, setzt eine gewisse Kompetenz voraus. Ist diese nicht vorhanden, sollte man unbedingt den Finanzberater oder Bankberater konsultieren und seinen Rat annehmen. Man sollte sich nicht von Ratings blenden lassen, sondern besonders auf die Langzeit-Rendite achten und Fonds per Indizes vergleichen. Bei der Auswahl eines Fonds sollte man sich nicht auf Namen oder Beschreibung verlassen, oft sind diese Namen nur Zugpferde, um einen Fonds bekannt zu machen und sagt nichts über den eigentlichen Anlageschwerpunkt aus. No-Load-Fonds werden oft damit beworben, keine Ausgabeaufschläge zu berechnen, allerdings sind hier die Managementkosten oft höher. Gerade bei einer langen Laufzeit von mindestens 8-10 Jahren sollte man lieber auf Rabatte auf dem Ausgabeaufschlag achten. Hier kann man wirklich sparen.

Fazit

Wer über einen bestimmten Zeitraum oder für ein bestimmtes Projekt etwas Geld abzweigen möchte, der liegt mit dem Fondssparen sicherlich richtig. Ein Sparvertrag ist schon ab 50 Euro im Monat möglich, ist jederzeit kündbar oder, bei finanziellen Engpässen, auch nur pausierbar. Wer nur wenig Geld monatlich zur freien Verfügung hat, der kann von staatlichen Zulagen zur Riester-Rente oder mit vermögenswirksamen Leistungen mit sehr wenig Einsatz, eine beträchtliche Rücklage schaffen.

Mehr zum Thema