Geld Langfristig Anlegen

Hohe Zinsen langfristiger Geldanlagen

Eine langfristige Geldanlage hat Zinsen bzw. eine Rendite weit über dem Niveau dessen, was man für Festgeld mittlerer Fristigkeit, etwa für drei bis fünf Jahre, erwarten kann. Längere Anlagezeiträume bergen aber auch Gefahren. Der Sparer sollte deshalb genau abwägen, für welchen Zweck er das Geld benötigt und welche Risiken er einzugehen bereit ist.

Sparen für das Alter

Geldanlage

Dass die gesetzliche Rente nicht reichen wird, um den gewohnten Lebensstandard auch nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben beizubehalten, dürfte sich herumgesprochen haben. Die Versorgungslücke, also die Differenz zwischen Arbeitseinkommen und Rente, ist bei gut verdienenden Arbeitnehmern besonders hoch, denn die Rente wird maximal von der Beitragsbemessungsgrenze ausgehend berechnet. Wer früh mit dem Aufbau einer Altersvorsorge beginnt, kann für eine langfristige Geldanlage Zinsen über viele Jahrzehnte kassieren und dabei auch von Zinseszins-Effekten profitieren.

Die einzigen Geldanlagen, die biometrische Risiken abdecken, sind Versicherungen. Für das Risiko des frühzeitigen Versterbens wird im Rahmen einer Lebensversicherung vorgesorgt. Die Rentenversicherung kommt vom gleichen Versicherer, hat aber genau den gegenteiligen Sinn: sie zahlt garantiert bis zum Lebensende und sichert damit das Risiko eines langen Lebens, länger, als gespartes Geld reichen würde. Eine fondsgebundene Rentenversicherung ist eine gute Möglichkeit, die Sicherheit einer Versicherung mit den Renditechancen einer Anlage in Fonds zu kombinieren. Junge Menschen dürfen bei der Auswahl der Fonds ein gewisses Risiko eingehen und sich zum Beispiel für Aktienfonds entscheiden. Zeitweise Wertverluste haben sich in der Vergangenheit stets früher oder später ausgeglichen. Je mehr es auf den Ablaufstichtag zugeht, desto mehr sollte man aber in sichere Fonds, zum Beispiel Rentenwerte, Geldmarkt- oder Garantiefonds umschichten. Idealerweise bieten Versicherer sogar eine flexible Aufteilung zwischen Fonds und konventioneller Kapitalanlage.

Vermögen langfristig anlegen

Ist die Altersvorsorge ausreichend bedient, gilt es, profitable Anlageformen für aktuell nicht benötigtes Vermögen zu finden. Auch hier sind Aktienfonds eine gute Empfehlung, denn sie sind im Vergleich zu einzelnen Aktienwerten geringeren Wertschwankungen unterworfen. In den letzten vierzig Jahren konnten Aktiensparer eine durchschnittliche Rendite von rund 7 % einstreichen. Allerdings gab es auch herbe Verluste, und es dauerte mehr als zehn Jahre, bis diese wieder aufgeholt waren. Mit Indexfonds, sogenannten ETF, lassen sich Vermögensaufbau und Vermögensverwaltung sehr kostengünstig darstellen.

Für Menschen mit hohem steuerpflichtigem Einkommen bieten geschlossene Fonds eine Möglichkeit der steueroptimierten Geldanlage. Windkraft, Wälder, Immobilien, Schiffe und Flugzeuge sind eine langfristige Geldanlage mit Zinsen, die oft sogar im zweistelligen Bereich prognostiziert werden. Wer solche Fonds zeichnet, geht aber eine unternehmerische Beteiligung mit dem Risiko eines Totalverlustes ein. Steuerliche Vorteile gibt es meist nur dann, wenn anfängliche Verluste die Steuerlast mindern und die Erträge in eine Zeit geringeren Einkommens, also bis ins Rentenalter oder eine Altersteilzeit verschoben werden können.

Mehr zum Thema