Geldanlage 1 Jahr

Geld für 12 Monate anlegen: Tipps

Es gibt gute Gründe, sich ausschließlich für eine Geldanlage für 12 Monate zu interessieren. Eventuell wissen die Anleger, dass sie das Kapital genau in einem Jahr zum Beispiel für eine größere Anschaffung benötigen. Vielleicht wollen sie auch nur flexibel bleiben und ihr Geld deshalb nicht länger binden. Egal, welche Motivation dahintersteckt, für alle Sparer mit einem solch kurzfristigen Anlagehorizont gelten einige grundlegende Tipps. Zum einen sollten sie bedenken, dass nicht alle Investments für diese Zeitspanne taugen.

Zum anderen sollten sie bei den infrage kommenden Anlageformen die besten wählen.

Oberste Priorität: Planbarkeit

Geldanlage

Wer sein Geld exakt für 12 Monate anlegen will, sollte eine sichere Kapitalanlage vorziehen. Investments mit Risiken eignen sich bei diesem Zeitraum eher nicht. Niemand kann beispielsweise wissen, wie an der Börse gehandelte Aktien und Anleihen in einem Jahr notieren. Diese Formen erweisen sich langfristig häufig als ertragsreich, nach 12 Monaten können sie sich aber zwischenzeitlich im Minus befinden. Das macht wenig aus, wenn Anleger die Wertpapiere weiter halten können. Dann könne sie hoffen, dass sich die Kurse wieder nach oben entwickeln und haben zwischenzeitlich nur auf dem Papier ein Minus. Müssen Investoren die Wertpapiere exakt in dieser Phase verkaufen, realisieren sie die Verluste jedoch. Auf solche Wertpapiere sollten deshalb nur versierte Anleger setzen, die auch kurzfristige Trends einschätzen können. In Sachwerte zu investieren, empfiehlt sich dagegen grundsätzlich nicht. Wer mit Immobilien oder Silbermünzen als Kapitalanlage Geld verdienen will, sollte deutlich längere Anlagezeiträume wählen.

Die meisten Sparer sollten bei einer Geldanlage für 12 Monate sicherheitsorientiert denken. Sie können beispielsweise ein Tagesgeldkonto eröffnen, bei dem sie jederzeit über Flexibilität verfügen. Alternativ können sie ein Festgeldkonto mit einer Laufzeit von bis zu 12 Monaten abschließen. In der Regel können sie mit Festgeld, bei dem sie sich für diesen Zeitraum binden und anschließend die Einlage und die Zinsen ausgezahlt bekommen, eine höhere Rendite erzielen. Das muss aber nicht immer der Fall sein, deswegen sollten Interessierte die aktuellen Konditionen beider Anlageformen betrachten.

Tages- und Festgeld: Konditionen der Institute vergleichen

Bei einer Geldanlage für 12 Monate sollten Anleger stets die Zinssätze mehrerer Banken betrachten, um auf eine möglichst gewinnbringende Investition zu treffen. Selbst bei dieser kurzen Zeitspanne können Zinsdifferenzen einen erheblichen Unterschied ausmachen. Bei einem Anlagebetrag von 10.000 Euro bedeutet ein Prozentpunkt immerhin 100 Euro mehr oder weniger Zinsertrag. Zum Teil klaffen die Zinssätze zwischen guten und schlechten Banken noch deutlich weiter auseinander. Am leichtesten realisieren lässt sich eine solche Recherche mit einem Online-Vergleich realisieren, der möglichst viele Angebote berücksichtigt. Auf diese Weise finden Sparer innerhalb kurzer Zeit das beste Konto für Tagesgeld oder Festgeld. Meist lassen sich solche Konten auch sofort online beantragen. Anleger müssen nur noch auf einer Filiale der Bank oder alternativ auf einer Poststelle ihre Identität mit einem Personalausweis überprüfen lassen, so schließen Institute Missbrauch aus.

In die Recherche sollten Interessierte auch Neukunden-Angebote beim Tagesgeld einfließen lassen, Zinsrechner im Internet markieren diese entsprechend. Bei solchen Aktionen erhalten Neukunden für einen gewissen Zeitraum einen höheren Zinssatz als Bestandskunden, oftmals für 6 oder 12 Monate. Da Banken mit diesen Angeboten gezielt neue Anleger werben wollen, handelt es sich meist um attraktive Konditionen. Für Sparer, die eine Geldanlage für 12 Monate suchen, kann sich ein solches Konto lohnen. Wenn die Bank die hohen Zinsen für den kompletten Zeitraum gewährt, macht es auch nichts aus, wenn der übliche Zinssatz weit geringer liegt. Anleger können ihr Geld danach einfach wieder abheben und auf ein anderes Konto transferieren beziehungsweise eine geplante Anschaffung finanzieren.

Mehr zum Thema