Geldanlage Container

Investment-Alternative Schiffscontainer

Neben Schiffsbeteiligungen ist das Container Investment eine Möglichkeit, von den Chancen des wachsenden Welthandels zu profitieren. Dank der Verbreitung von ISO-Normen seit den 1950er Jahren sind Container und die dazugehörige Ausrüstung in der Land-, Luft- und Seefracht standardisiert. Attraktiv für Anleger: Beim Container Investment entfallen das Betriebsrisiko der Schiffsanlage sowie die hiermit verbundenen Kosten für den laufenden Betrieb. Stillstandszeiten lassen sich so leichter verkraften.

Chancen, Risiken und Anlageformen

Geldanlage

Bei mittlerer Rendite bietet der stabilere Markt begrenzteres Risiko. Anlagehorizont und Kapitalbindung erstrecken sich meist auf übersichtliche drei bis fünf Jahre. Einer der Hintergründe ist, dass die sehr lange Vorlaufzeit von der Bestellung eines Schiffs bis zum Stapellauf entfällt. Überkapazitäten wachsen in Zeiten wirtschaftlicher Abwärtsbewegungen nicht über viele Jahre an, die Preisschwankungen fallen weniger drastisch aus. Zu der kurzfristigen Bereitstellung neuer Stahlboxen binnen einiger Wochen tritt die vergleichsweise kurze Lebensdauer und der damit in Zusammenhang stehende Ersatzbedarf: Während Frachtschiffe über mehrere Jahrzehnte im Einsatz sind, werden Seecontainer selten länger als zwölf Jahre verwendet.

Die Anlagemodelle der unterschiedlichen Anbieter variieren stark. Eine Möglichkeit sind Direktinvestitionen. Hierbei erwirbt der Anleger physische Standard- oder Spezialcontainer, um sie an Reedereien oder Leasinggesellschaften zu vermieten. Auch das Container-Leasing ist eine Option. Die quartalsweise oder monatliche Auszahlung der meist tagesbasierten Mieteinahmen wird ergänzt durch den am Ende des Anlagezeitraums realisierten Verkaufserlös. Typische Risiken wie Ausfallzeiten, Beschädigung oder Verlust lassen sich beim Erwerb der Stahlkisten versichern. Diese Investitionen zählen als Sachwertkauf zum grauen Kapitalmarkt, unterliegen daher nicht der staatlichen Finanzaufsicht. Anders die geschlossenen Fonds, über die sich das Einzelfallrisiko durch die Streuung auf ein Portfolio realisieren lässt. Mischmodelle mit LKWs und gebrauchten Schiffen sind ebenfalls verfügbar.

Erfolgreich Investieren: Knowhow

Container Investments gelten als wachstumsorientierte Geldanlage. Die Logistikbranche im Allgemeinen und der Schiffsverkehr im Besonderen sind abhängig von der Weltwirtschaftslage. Zu den Risiken eines Container Investments zählen neben Preis- auch Wechselkursschwankungen, da die Abwicklung in US-Dollar verbreitet ist. Abgesehen von einer Währungsabsicherung sind auch Versicherungsfragen und steuerliche Überlegungen in die Entscheidungsfindung miteinzubeziehen. Nicht zuletzt gilt es, die Kondition der Anbieter mit den Weltmarktpreisen zu vergleichen. Wer Direktinvestitionen wagt, sollte sich ein klares Bild machen und die vom Anbieter dargestellten Zahlen kritisch hinterfragen. Was den Schiffscontainer an sich anbelangt, ist der Zustand der Box wichtig: Neue Boxen sind höherwertig als gebrauchte. Ein weiterer Einflussfaktor für die Marktchancen ist die Länge. Die herkömmlichen 20 Fuß im Seefrachtgeschäft inzwischen durch die 40 Fuß Klasse abgelöst werden. Auch ob es sich um Standard- oder Spezialcontainer handelt, ist in vorab in Erfahrung zu bringen. Wer bequem, konservativ und sicher anlegen möchte, sollte andere Anlageformen in Betracht ziehen.

Mehr zum Thema