Geldanlage Norwegen

Norwegen: Geldanlage ohne Risiko

Die Finanzkrise hat die Geldanlage in Norwegen zu einem der aktuell beliebtesten Investments gemacht. Das nordische Land gehört zu den reichsten Staaten der Welt und verfügt über eine ausgesprochen stabile Währung. Norwegische Kronen sind deshalb eine erste Wahl für Anleger, die den Turbulenzen im Euro-Raum ausweichen wollen. Große Gewinne sind dabei allerdings nicht zu erzielen. Sicherheit ist das, was Norwegen so attraktiv macht.

Das Land verfügt über eine vorbildlich geringe Staatsverschuldung, der ein hohes Staatsvermögen gegenübersteht. Die Wirtschaft wächst kontinuierlich, die Arbeitslosigkeit ist gering. Diese komfortable Situation wird von den Rating-Agenturen durchgehend mit der höchsten Bewertung AAA belohnt.

Geldanlage

Der hohe Haushaltsüberschuss macht eine Geldanlage in Norwegen so interessant. Diese gute Situation verdankt das Land seinen Öl- und Erdgasvorkommen. Die Einnahmen aus diesen begehrten Ressourcen haben den Staatsfonds auf ein Volumen von mehr als 500 Milliarden Euro wachsen lassen. Aus diesem Grund sind norwegische Staatsanleihen absolut risikolos. Durch die steigende Nachfrage ist die Zinsentwicklung jedoch rückläufig, auch wenn die Rendite noch höher liegt, als bei deutschen Staatspapieren. Für ein konservatives Investment sind sie allerdings ideal. Wer für das Alter Geld sichern will oder langfristige Zinsen in verlässlicher Höhe wünscht, kann in Norwegen unbesorgt viel anlegen. Auch für hohe Beträge, wie 5 Millionen, findet sich eine sichere Anlage.

Hohe Investitionssummen erwünscht

Neben den Staatsanleihen gibt es seit einiger Zeit auch das Angebot, Geld in Festgeldkonten norwegischer Banken anzulegen. Dabei bevorzugen die Geldinstitute kapitalkräftige Investoren, die über hohe Beträge verfügen. Nicht selten werden sechsstellige Einlagen von Ausländern gefordert, die ein Konto im Land eröffnen wollen. Durchschnittsverdiener, deren Ziel es ist regelmäßig kleinere Beträge zu sparen, haben dazu kaum Möglichkeiten, es sei denn, sie arbeiten im Land. Diese strengen Vorgaben sind ein effektives Steuerungselement, das die Währung vor Überbewertung durch zu hohen und unkontrollierten Kapitalzufluss schützt. Doch auch für weniger potente Anleger gibt es Wege, von Norwegens Stabilität zu profitieren. Aktien großer Energieunternehmen, wie Statoil, sind eine echte Empfehlung für langfristige Investitionen, wie etwa für ein Baby. Das einzige Risiko hierbei sind Wechselkursänderungen, die der Anleger vollumfänglich tragen muss.

Mehr zum Thema