Geldanlegen

Geldanlegen in jeder Lebensphase

Zum Geldanlegen benötigt man vor allen Dingen eines und zwar das richtige Gespür für die richtige Anlage zum richtigen Zeitpunkt. Da die meisten Anleger aber solche orakeligen Fähigkeiten nicht haben, reichen manchmal ein paar richtige Strategien für den Umgang mit Aktien, Festgeld und Co..

Strategien für jedes Lebensalter

Geldanlage

So komisch es auch klingen mag, das Lebensalter ist ein wichtiger Faktor beim Geldanlegen. Die Lebenssituation muss sich in der Anlagestrategie widerspiegeln. Das lässt sich ganz einfach erklären. Ein Anleger mit dem Lebensalter 50plus wird wohl keine kapitalbildende Lebensversicherung abschließen, die eine Laufzeit von 30 Jahren hat. Ebenso wenig macht es für den 30jährigen Sinn, seine Altersvorsorge auf einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto anzulegen. Es gibt also schon Gründe das Lebensalter und die aktuelle Lebenssituation bei der Anlage von Geld zu beachten.

Für Berufsanfänger und Karriereeinsteiger

Die Situation von Berufsanfänger und Karriereeinsteigern ist oft so, dass das Gehalt noch nicht ganz so üppig ist. Das meiste Geld geht für die Lebenshaltung und die Ansprüche an das tägliche Leben drauf. Trotzdem muss auch hier bereits an das Alter und einen Vermögensaufbau gedacht werden. Für diese Gruppe ist wichtig, dass hier erstmal Geld für kurzfristigen Bedarf zurückgelegt wird. Für die Reparatur an einem Auto, oder einen beruflich bedingten Umzug beispielsweise. Hierfür eignet sich ein Tagesgeldkonto perfekt. Trotzdem sollte eine kleine Summe bereits in den längerfristigen Aufbau von Vermögen angelegt werden. Hier eignen sich beispielsweise Immobilienfonds recht gut, da sie auch eine gewisse Flexibilität haben, aber die Kündigung mit vergleichsweise hohen Hürden belegt ist, so dass man nicht auf die Idee kommen kann dies schnell für einen kurzfristigen Geldbedarf zu kündigen.

Für Familiengründer und sich Mitten-in-der-Karriere-Befinder

Die Situation dieser Gruppe ist breit gestreut. In keiner Gruppe ist das Bedürfnis nach guter Beratung so groß wie hier. Anleger mit Familie haben oft in eine Immobilie investiert. Hier gilt vor allen Dingen, dass die Schulden für die Immobilie Vorrang vor eventuellen echten Geldanlagen haben. Es ist immer günstiger die Immobilie abbezahlt zu haben, als Geld in eine Lebensversicherung oder einen Sparplan zu pumpen. Die Immobilie ist hier die beste Altersvorsorge. Für Menschen die nicht bauen gilt es vor allen Dingen Beratung in Anspruch zu nehmen. Eine unabhängige Finanzberatung ist hier die beste Wahl. Eine Beratung bei der Bank ist niemals unvoreingenommen. Ein Anlageberater, der nicht davon lebt, seinen Kunden Produkte zu verkaufen, ist hier immer eine gute Wahl.

Für Golden Ager und Karrierebeender

Für diese Gruppe gilt, jetzt kein Risiko mehr einzugehen. Sparbriefe und Bundesanleihen sind keine renditeträchtigen Konzepte, aber so risikoarm wie möglich. Langfristige Anlagen über das Renteneintrittsalter hinaus empfehlen sich hier nicht mehr. Ein Berufsleben lang hat diese Gruppe für ihren Vermögensaufbau gearbeitet, jetzt gilt es die Früchte zu ernten.

Es gibt also für jeden das richtige Konzept beim Geldanlegen. Wer seine persönliche Situation genau einschätzt, der kann sein Vermögen aufbauen ohne persönliche Einschnitte in der aktuellen Situation in Kauf nehmen zu müssen.

Mehr zum Thema