Investieren

Empfehlenswerte Investments für private Anleger

Heute stehen privaten Sparern sehr viele unterschiedliche Alternativen zur Auswahl, um ihr Vermögen zu investieren. Allerdings erweist sich nicht jede Anlageform als sinnvoll. Damit die Geldanlage tatsächlich die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen kann, kommt es entscheidend auf eine gründliche Analyse der Chancen und Risiken des Investments an. Sie stellt die Basis für eine fundierte Anlageentscheidung dar, die stets unter Berücksichtigung des persönlichen Anlagehorizonts und der individuellen Risikoneigung getroffen werden sollte. Darüber hinaus ist das Investieren in bestimmte Anlageformen keine statische Entscheidung, die einmal getroffen und anschließend über Jahre und Jahrzehnte beibehalten wird.

Vielmehr setzt Anlageerfolg die ständige Überprüfung der Performance von Investments voraus, die bei länger andauernden Schwächephasen eine Umschichtung des Portfolios nach sich ziehen sollte.

Geldanlage

Jeder private Investor muss sich bei allen Anlageentscheidungen über den Zielkonflikt zwischen Risiko und Rentabilität bewusst sein. Eine hohe Verzinsung des angelegten Gelds ist bei rationaler Betrachtung nur möglich, wenn dafür hohe Risiken in Kauf genommen werden. So besteht bei sehr rentablen Investments regelmäßig sogar die Gefahr des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals. Wer dieses Risiko nicht eingehen möchte, muss deutliche Abstriche bei der Verzinsung seines Sparvermögens hinnehmen. Anbieter, die sehr hohe Erträge für Anlagen versprechen, ohne dass sie auf die erhöhte Verlustgefahr hinweisen, sind in aller Regel nicht seriös. Spekulative Anlagen mit erhöhtem Risiko kommen grundsätzlich nur für Sparer mit großem Vermögen in Frage, die den Verlust eines Teils ihrer Anlagen notfalls verschmerzen können. So kann man zum Beispiel bis zu zwanzig Prozent spekulativ bei einem Lottogewinn anlegen.

Investments für risikoaverse und risikofreudige Anleger

Die Risikobereitschaft von privaten Sparern wird entscheidend auch von deren Lebensalter beeinflusst. Junge Leute können ohne Probleme auch einen Teil ihrer Ersparnisse in riskantere Anlagen investieren, weil ihr Zeithorizont so lang ist, dass sie bei vorübergehenden negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten einfach in aller Ruhe abwarten können, bis es zu einer Trendumkehr kommt. Bei älteren Sparern, die ihr angespartes Kapital in den meisten Fällen für den Ruhestand benötigen, um ihren gewohnten Lebensstandard als Rentner weiterhin aufrecht erhalten zu können, stellt sich die Situation vollkommen anders dar. Sie dürfen keine riskanten Investments mehr tätigen, wenn sie ausschließen möchten, dass sie bei der Auflösung ihrer Anlagen größere Verluste realisieren. Diese Anlegegruppe sollte vielmehr sukzessiv riskantere Geldanlage bei günstigen Gelegenheiten verkaufen und ihr Vermögen in sichere Investments umschichten.

Wer absolut sicher investieren möchte, ist mit dem Kauf von deutschen Staatsanleihen gut beraten. Die dabei erzielbaren Zinsen halten sich zwar in Grenzen, doch aufgrund der hervorragenden Bonität des Emittenten besteht bei dieser Anlageform so gut wie gar kein Verlustrisiko. Das Gleiche trifft auf Spareinlagen bei deutschen Banken und Sparkassen zu, die durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Deutscher Banken umfassend geschützt sind. Auch hier müssen sich Sparer mit eher bescheidenen Zinssätzen begnügen. Allerdings kann ein aussagekräftiger Vergleich der Konditionen, wie er auf zahlreichen Finanzportalen im Internet präsentiert wird, helfen die günstigsten Sparalternativen zu identifizieren.

Investmentfonds bieten dagegen wesentlich höhere Renditechance, aber auch gesteigerte Verlustrisiken. Sie sind heute in großer Vielfalt verfügbar. So können sich Anleger entscheiden, wo auf der Welt sie ihren Anlageschwerpunkt setzen möchten und welche Branchen sie für besonders aussichtsreich halten. Viele private Sparer setzen verstärkt auf ökologisch orientierte Fonds, die als Green Investment einzustufen sind. Sie punkten mit hoher Verzinsung des Fondskapitals und leisten darüber hinaus durch die Förderung von verschiedenen Projekten, insbesondere auf dem Gebiet der Nutzung regenerierbarer Energien, einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Auch sogenannte Passiv- oder Indexfonds überzeugen mit attraktiver Performance. Sie bilden mit ihrer Zusammensetzung und Gewichtung präzise einen wichtigen Aktienindex, wie zum Beispiel den DAX, nach und kommen aus diesem Grund ohne aufwändiges und kostspieliges Fondsmanagement aus. Darüber hinaus erfordern sie wenig spezifische Fachkenntnisse einzelner Wirtschaftszweige, um als Privatanleger erfolgreich zu investieren.

Mehr zum Thema