Kapitalanlage

Empfehlenswerte Geldanlagen für private Sparer

Eine Kapitalanlage erweist sich dann als sinnvoll, wenn sie ein ausgewogenes Chancen-Risiko-Verhältnis aufweist und zu den individuellen Anlagezielen des Sparers passt. Statt ausschließlich auf Bankberater, Versicherungsvertreter oder andere Finanzexperten zu vertrauen, sollten sich Anleger stets selbst ein Bild von den zur Auswahl stehenden Alternativen machen und sich bewusst für ein Investment entscheiden, das ihren Anforderungen gerecht wird. Dabei muss immer eine Abwägung zwischen Renditechancen und Verlustgefahren vorgenommen werden, die durch die persönliche Lebenssituation und Risikoneigung bestimmt wird. Darüber hinaus schützt die Beachtung der Grundregel, dass seriöse Anlagen niemals sehr hohe Ertragserwartungen ohne Verlustgefahren aufweisen, vor verhängnisvollen Fehlentscheidungen. Ebenso ist das Prinzip zu beachten, dass das Konzept einer guten Kapitalanlage stets leicht zu verstehen sein sollte.

Geldanlage

Die Auswahl an Kapitalanlagen präsentiert sich heute überwältigend groß. Um die Entscheidung für sinnvolle Anlagealternativen zu erleichtern, können Sparer von vorneherein exotische Investments ausschließen. Die meisten Finanzinnovationen, wie zum Beispiel Zertifikate oder Hedge-Fonds, erfordern zum einen Spezialwissen, über das die meisten Privatleute kaum verfügen dürften, zum anderen sind sie hoch spekulativ, so dass sie die Gefahr eines Totalverlustes bergen. Auch eine Kapitalanlage in fernen Ländern oder ausgefallenen Branchen ist aus den gleichen Gründen wenig empfehlenswert. Ebenso kritisch ist das Investment in Rohstoffe zu sehen. Allenfalls die Anlage eines geringen Teils des Gesamtvermögens in Gold wird heute als vertretbar angesehen, um sich gegen die Risiken der Inflation und anderer krisenhafter Entwicklungen abzusichern.

Anlagemöglichkeiten für konservative und risikofreudige Investoren

Wer auf der Suche nach einer Anlagemöglichkeit ist, die maximale Sicherheit bietet, ist mit deutschen Staatsanleihen und anderen Wertpapieren, die von der Öffentlichen Hand herausgegeben werden, gut beraten. International gilt die Bundesrepublik Deutschland als ein Schuldner von hervorragender Bonität. Diese Tatsache spiegelt sich unter anderem auch in den besten Noten wider, die der deutsche Staat von den bedeutenden Rating-Agenturen mit großer Regelmäßigkeit erhält. Ebenso sicher sind Spareinlagen bei deutschen Sparkassen und Banken, die durch das Sicherungssystem des Sparkassenverbundes beziehungsweise den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands Deutscher Banken perfekt geschützt sind. Wer sich für eine dieser Anlagemöglichkeiten entscheidet, sollte sich allerdings bewusst sein, dass die erzielbaren Zinsen sich auf einem sehr niedrigen Niveau bewegen. Dieses kann sogar die allgemeine Teuerungsrate unterschreiten, so dass es zu realen Vermögenseinbußen kommt. Dennoch sind diese sicheren Anlagen für Rentner, die ihre Altersvorsorge nicht gefährden dürfen, ohne Alternative.

Jüngere Sparer mit einem ausreichend großen Gesamtvermögen sollten zumindest einen Teil ihrer Anlagen in Investments tätigen, die ein größeres Chancenpotential aufweisen. Ihnen ist weniger zu einzelnen Aktien zu raten, weil diese aufgrund der fehlenden Risikostreuung stets die Gefahr großer Verluste bergen. Dagegen eignen sich verschiedene Investmentfonds hervorragend für diese Anlegergruppe. Sie haben die Wahl zwischen aktiv gemanagten Fonds, die sich in der Regel auf bestimmte Wirtschaftszweige und Regionen konzentrieren, sowie Index-Fonds. Diese modernen Aktienfonds, die auch als Passivfonds bezeichnet werden, besitzen den großen Vorteil, dass sie mit sehr geringen Ausgabeaufschlägen und Verwaltungsgebühren auskommen. Außerdem erfordern sie wenig Hintergrundwissen, weil sie lediglich einen wichtigen internationalen Index nachbilden. Aus diesem Grund sind Passivfonds sehr gut als Kapitalanlage geeignet, wenn man von einer breit angelegten Wertsteigerung eines Aktienmarkts profitieren möchte.

Anleger, die sich gerne intensiv mit den Entwicklungen an den Kapitalmärkten und allgemeinen wirtschaftlichen Trends beschäftigen, kann auch zu einer Kapitalanlage geraten werden, die auf besondere Branchen setzt. So werden zum Beispiel Spezialfonds im Bereich der alternativen Energieerzeugung angeboten, mit denen sich nicht nur hohe Renditen erzielen lassen, sondern die auch viel zum Umweltschutz beitragen. Allerdings sollten sich Anleger bevorzugt für offene Publikumsfonds entscheiden, die ein Höchstmaß an Flexibilität aufweisen. Dagegen bindet man sich bei geschlossenen Fonds über eine sehr lange Laufzeit und zahlt in der Regel viel zu hohe Provisionen und Gebühren. Außerdem erfordern geschlossene Fonds regelmäßig einen hohen Anlagebetrag, der eine ausreichende Risikostreuung im Gesamtvermögen meist verhindert.

Mehr zum Thema