Millionen Anlegen

5 Millionen Euro klug investieren

Wer 5 Millionen anlegen kann, befindet sich in einer optimalen finanziellen Situation: Die Erträge dieser hohen Summe erlauben einen angenehmen Lebensstandard, das eigentliche Vermögen müssen Sparer gar nicht antasten. Vielfach entscheiden sich Reiche aber falsch, vor allem bei einem plötzlichen Geldsegen wie nach einem Lotteriegewinn oder nach einer umfangreichen Erbschaft: Nicht selten verlieren Anleger in kurzer Zeit einen Großteil ihres Gelds, weil sie zu große Risiken eingehen. Andere investieren die enormen Beträge dagegen mit einer viel zu geringen Rendite. Mit einer vernünftigen, individuellen Anlagestrategie lassen sich beide Fehler meiden.

Vermögen sichern

Geldanlage

Möchten Sparer Millionen anlegen, sollten sie einen Teil des Gelds in sichere Anlageformen investieren. Eine solche Risikoabsicherung empfiehlt sich bei jeder Kapitalanlage. Hierfür kommen Tages- und Festgeldkonten infrage. Auf Tagesgeldkonten deponieren Anleger eine Geldsumme als Reserve, sie können täglich über diesen Betrag verfügen. Mit Festgeldkonten gehen Sie längere Laufzeiten von wenigen Monaten bis 10 Jahre ein, für diese langfristigere Bindung kassieren sie höhere Zinsen. Bei beiden Anlageformen greift die EU-weite, gesetzliche Einlagensicherung: Meldet eine Bank Insolvenz an, erhalten Sparer pro Institut bis zu 100.000 Euro ihres Kapitals ersetzt. Für Reiche bedeutet dies, dass sie bestenfalls bei mehreren Banken einen Teil der 5 Millionen anlegen und die Grenze von 100.000 Euro jeweils nicht überschreiten. Ziehen sie nur eine Bank vor, sollten sie gezielt etablierte Institute auswählen. Vor hohen Anlagesummen bei Banken in europäischen Krisenstaaten ist abzuraten.

Mit einem kleinen Anteil können Vermögende auch Edelmetalle wie Gold und Silber erwerben. Dabei handelt es sich um typische antizyklische Anlageformen, die als Inflationsschutz dienen. In der Regel steigt deren Wert in krisenhaften Zeiten, weil viele Investoren in die sicheren Edelmetalle flüchten. Im Gegensatz zu Papiergeld kann keine Entwertung stattfinden: Notenbanken können die Geldmenge beliebig ausweiten, in der Folge tritt ein Kaufkraftverlust ein. Bei Gold und Co. kann dies nicht geschehen, weil es nur in begrenzter Menge vorkommt. Allerdings unterliegen Edelmetalle Kursschwankungen, Interessierte sollten sich die Entwicklung in der Vergangenheit und Prognosen ansehen. Sie sollten zu angemessenen Preisen kaufen, nicht bei historischen Höchstständen.

Rendite optimieren

Je höher die Sicherheit, desto geringer die Rendite: Dieser Grundsatz verdient Beachtung, wenn Menschen 5 Millionen anlegen wollen. Deswegen sollten sie nicht ausschließlich auf Sicherheit setzen, sondern auch in Wertpapiere mit höheren Renditechancen investieren. So gehören Aktien in eine Anlagestrategie. Diese schwanken zwar im Wert, aber dauerhaft lassen sich mit ihnen überdurchschnittliche Erträge zielen. Wichtig ist nur, dass Sparer nicht alles auf eine Karte setzen. Sie sollten nicht ausschließlich eine Aktie kaufen, sie sollten sich nicht auf risikoreiche Branchen wie den IT-Sektor oder stark schwankende Märkte wie in Brasilien konzentrieren. Stattdessen realisieren kluge Anleger Risikostreuung. Sie ordern Aktien renommierter Konzerne aus verschiedenen Ländern und Branchen und ergänzen das Depot mit einzelnen, aussichtsreichen Papieren. Als Alternative eignen sich Investmentfonds mit einem entsprechenden Anlagehorizont.

Es existieren viele weitere Möglichkeiten, um das Geld breiter zu streuen und eine ordentliche Rendite zu erzielen. Dazu gehören Unternehmensanleihen: Viele Firmen geben attraktiv verzinste Anleihen mit einem überschaubaren Risiko heraus. Auch erneuerbare Energien haben sich als Anlageoption etabliert. Mit Genussscheinen können Sparer zum Beispiel in die Windenergie oder in Solarparks investieren. Sie sollten sich aber zuvor informieren, ob die jeweilige Investmentgesellschaft seriös auftritt.

Mehr zum Thema