Noris Fonds

Fondsanlage in Aktien mit attraktiver Rendite

Angesichts abnehmender Renditen auf dem Kapitalmarkt und erheblich gestiegener Preise auf dem Immobilienmarkt gewinnen Anlagen auf dem Aktienmarkt zunehmende Bedeutung. Anders als zum Beispiel geschlossene Immobilienfonds birgt ein Investment in Aktienfonds kaum ein Liquiditätsrisiko und bietet zudem beste Chancen für eine attraktive Rendite. Wer sein Aktieninvestment international ausrichten möchte, findet im Noris Fonds (WKN: 849235, ISIN: DE0008492356) der Deutschen Asset Management Investmentgesellschaft aus Frankfurt/Main, einer Kapitalanlagegesellschaft aus dem Umfeld der Deutschen Bank, eine Möglichkeit für ein breit gestreutes Investment in die weltweiten Aktienmärkte. Im Vordergrund stehen deutsche und internationale Standardwerte mit Schwerpunkt auf Titeln aus Deutschland und dem EURO-Raum. Auch Investments in Aktien aus europäischen Staaten außerhalb des Euro-Raums, aus Nordamerika und Fernost haben erhebliches Gewicht.

Investmentfonds auswählen und vergleichen

Der am 12.03.1970 aufgelegte Noris Fonds versucht, einen Kurs zu erzielen, der sich besser als die von ihm herangezogegen Referenzindizes (51 % DAX, 49 % MSCI World Index ex GER NDR) entwickelt. Dabei befinden sich meist gut fundierte Aktien deutscher und internationaler Unternehmen im Depot. Das Portfolio kann aber auch Inhaberschuldverschreibungen, Geldmarktinstrumente, Bankguthaben und Investmentanteile enthalten. Ähnlich wie andere international aufgestellte Aktienfonds wie der Templeton Growth Fund bemüht sich der Noris Fonds um eine breite geografische Streuung des Anlagekapitals, wobei jedoch das Schwergewicht deutlich mehr auf deutschen und europäischen Titeln liegt.

Fondsprofil und Renditechancen

Der Fonds richtet sich stark an den genannten Referenzindizes aus, ohne diese jedoch vollständig nachzubilden. Angestrebt wird die beste Performance, die diejenige der Vergleichsindizes überbieten soll. Bei der Bewertung der Renditechancen ist der Ausgabeaufschlag zu beachten, der bei jedem Anteilserwerb 3 % des Anlagekapitals ausmacht. Hinzu kommt die jährliche Managementgebühr, die bis zu 1,25 % des Fondsvermögens ausmachen kann. Anders als viele Aktienfonds ohne Ausgabeaufschlag wird der Noris Fonds aktiv gemanagt und kann daher in seiner Wertentwicklung erheblich von der Entwicklung der Referenzindizes abweichen.

Da der Fonds zu einem erheblichen Teil in Wertschriften außerhalb des EURO-Raumes investiert, besteht in gewissem Umfang ein Währungsrisiko. Besonders die Entwicklung des Dollarkurses kann die Wertentwicklung des Fondsanteils erheblich beeinflussen. Dagegen ist das Liquiditätsrisiko, das ein geschlossener Immobilienfonds bei hohen Anteilsrückgaben seiner Investoren mit sich bringen kann, hier nahezu ausgeschlossen. Angesichts der breiten geografischen und branchenmäßigen Streuung des Anlagekapitals schlagen Sonderentwicklungen in einzelnen Branchen oder Ländern meist nicht stark auf die Kursentwicklung des Fondsanteils durch, sodass sich auch die Volatilität des Kurses in Grenzen hält.

Eine Fondsanlage in Aktien ist besonders dann attraktiv, wenn Anleger ihre Lebensversicherung aussetzen, also beitragsfrei stellen lassen möchten und stattdessen den bisherigen laufenden Beitrag in ein Aktieninvestment einbringen wollen. Der hier vorgestellte Fonds eignet sich speziell für Investoren, die Ihre Geldanlage einerseits an der Entwicklung der deutschen Wirtschaft, speziell der im DAX-30 gelisteten Unternehmen, ausrichten, andererseits jedoch auch die Chancen in anderen Wirtschafts- und Währungsräumen nutzen möchten. Das Fondsmanagement dieses einmal jährlich seine Erträge ausschüttenden Fonds setzt primär auf eine Gewinnchance, die sich aus der Steigerung des Anteilskurses ergibt. Dagegen tritt der Aspekt der Dividendenrendite in den Hintergrund. Der Fonds bietet seinen Anlegern die Chance, von einem professionell aufgestellten Fondsmanagement zu profitieren, das seine Anlagepolitik kaum geografischen Schranken unterwerfen muss.

Mehr zum Thema