Privatrente Plus

Rentenversicherungen mit Zusatzleistungen

Angesichts der ungewissen Entwicklung der Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung interessieren sich immer mehr Arbeitnehmer, aber auch Selbständige und Freiberufler, für eine private Rentenversicherung auf Kapitalbasis. Eine solche Kapitalrentenversicherung erbringt Leistungen in Form einer meist lebenslangen Sofortrente, die aus einem Kapital gespeist wird, das der Versicherungsnehmer in Form einer Einmalzahlung an das Versicherungsunternehmen erbringt. Der Regelfall einer solchen Zusatzrente ist allerdings die sogenannte aufgeschobene Rente. Hier spart der Versicherungsnehmer über einen vertraglich vereinbarten, längeren Zeitraum in meist monatlich fälligen Raten ein Versicherungskapital an, das nach Ablauf der Aufschubzeit, meist ab dem 60. oder dem 65.

Lebensjahr des Versicherten, zur Auszahlung gelangt. Die Auszahlung erfolgt regelmäßig in Form einer lebenslangen Leibrente, kann aber auch als Einmalzahlung (Kapitalabfindung) stattfinden.

Rentenversicherung

Einige Anbieter von privaten Rentenversicherungen bezeichnen zumindest eines ihrer Produkte als Privatrente Plus. Damit soll regelmäßig ausgesagt werden, dass diese Rentenversicherung nicht nur die klassischen Versicherungsleistungen, also eine meist lebenslange Leibrente oder nach Wahl stattdessen eine Kapitalabfindung, bietet. Welche Mehrleistung dieses Plus ausmacht, ist je nach Anbieter verschieden. Viele Anbieter wollen mit dieser Bezeichnung auf eine besonders hohe Flexibilität ihres Produkts hinweisen. So gibt es Policen, die vom Versicherungsnehmer jederzeit gekündigt werden können. Hier erhält der Kunde seine eingezahlten Beiträge zurück, verliert allerdings etwaige Anrechte auf eine Überschussbeteiligung. Das Plus kann auch darin bestehen, dass die Beitragshöhe während der Vertragslaufzeit erhöht oder verringert werden kann. Möglich ist es auch, einzelne Teilleistungen einer modular aufgebauten Police während des laufenden Vertrages abzuwählen oder hinzuzubuchen. Dies gilt beispielsweise für Zusatzleistungen wie Beitragsrückgewähr, Rentengarantiezeit oder Hinterbliebenenversorgung.

Ein Versicherungsunternehmen bietet seinen Kunden unter der Bezeichnung Rente Plus einen Vertrag an, bei dem bestimmte standardisierte Module in Höhe von 10, 25 oder 50 Euro, bezogen auf den Monatsbeitrag, nachträglich hinzugebucht oder wieder abgesetzt werden können. Hier ist auch eine dynamische Beitragserhöhung möglich. Bei einem derartigen Vertrag besteht auch die Möglichkeit, den Rentenbeginn vorzuziehen oder aufzuschieben. Ist eine Rentengarantiezeit vereinbart, kann diese in der Regel nachträglich nicht verlängert oder verkürzt werden. Außerdem ist zu beachten, dass sich bei einer solchen Privatrente Plus die Rechnungsgrundlagen, also der Garantiezins oder die Sterbetafeln, nachträglich ändern können, sodass sich Abweichungen gegenüber der zunächst errechneten Höhe der Ablaufleistung ergeben. In solchen Fällen sollte der Kunde vom Versicherer eine Neuberechnung der Garantierente bzw. der garantierten Kapitalabfindung anfordern, bevor er sich für eine Vertragsmodifikation entscheidet.

Zusatzvereinbarungen sinnvoll abschließen

Einige Anbieter verstehen ihre Privatrente Plus so, dass sich der Kunde bei Ende der Vertragslaufzeit für eine lebenslange Leibrente, eine einmalige Kapitalabfindung oder für eine Mischform aus beiden Varianten entscheiden kann. Auch Elemente des Hinterbliebenenschutzes spielen bei einer Privatrente Plus eine wichtige Rolle. Im Vordergrund stehen dabei Garantieleistungen wie die Beitragsrückgewähr für den Fall des Ablebens des Versicherten in der Aufschubzeit, die Zahlung einer Todesfallsumme nach dem Tode des Versicherten an den vom Versicherungsnehmer benannten Bezugsberechtigten oder die Zahlung der Leibrente für einen Garantiezeitraum unabhängig davon, ob der Versicherte das Ende der Aufschubzeit bzw. der Rentengarantiezeit erlebt.

Unter der Bezeichnung Privatrente Plus vermarkten einige Anbieter Rentenprodukte, bei denen die jederzeitige Auf- und Ausbaufähigkeit der Vertragsleistungen im Vordergrund steht. Dazu gehört das Vorziehen oder Aufschieben des Rentenbeginns. Nachträglich zubuchbar ist bei solchen Policen auch eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung oder eine Unfallversicherung. Dabei ist allerdings zu beachten, dass vor Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung eine Gesundheitsprüfung erforderlich ist, die ansonsten bei der privaten Rentenversicherung nicht anfällt. Ein Anbieter bietet als Privatrente Plus ein Modell an, bei dem der Kunde einen Anspruch auf eine erhöhte Rente im Pflegefall erwirbt. Ein Versicherungsunternehmen bietet auch eine Fondsrente Plus an. Dabei handelt es sich um eine fondsgebundene private Rentenversicherung mit der Besonderheit, dass der Erhalt des eingezahlten Kapitals garantiert wird. Im Erlebensfall erhält der Versicherungsnehmer eine lebenslange, jährlich steigende Leibrente,

Mehr zum Thema