Ratgeber Geldanlage

Geld optimal anlegen: Wichtige Tipps

Viele Sparer beschäftigen sich kaum mit dem Thema Kapitalanlage, dabei empfiehlt sich dringend ein professioneller Ratgeber für das Geld. Auf Fachportalen und in Fachzeitschriften recherchieren Interessierte viele nützliche Informationen. Zuerst sollten sie sich mit den grundlegenden Aspekten beschäftigen: Welche Anlagearten gibt es? Welche individuelle Anlagestrategie empfiehlt sich? Welche Punkte verdienen bei einem Anbietervergleich Beachtung?

Das Verhältnis von Renditechance und Sicherheit

Geldanlage

Verschiedene Anlagetypen wie Festgeld, Aktien und Gold unterscheiden sich bei der Frage, welche Renditechancen sie zu welchem Risiko bieten. Als besonders sicher gelten Tages- und Festgeldkonten. Selbst bei einer Bankenpleite verlieren Sparer kein Geld, bis zur Summe von 100.000 Euro greift die gesetzliche Einlagensicherung. Speziell beim Festgeld wissen Anleger zudem im Vorfeld, welche Zinserträge sie über die gesamte Laufzeit erwarten. Weder beim Tagesgeld noch beim Festgeld bestehen Kursrisiken. Dafür hält sich aber auch die Rendite in Grenzen. Mit an den Börsen gehandelten Anleihen steht eine Alternative zur Verfügung. Höhere Renditen lassen sich mit Anleihen von Staaten und Unternehmen erzielen, die keine Top-Bonität vorweisen. Die höhere Rendite geht aber mit Ausfallrisiken einher, im schlimmsten Fall müssen Investoren auf einen Teil ihrer Anlagesumme verzichten.

Starke Kurschwankungen finden sich am Aktienmarkt. Dennoch empfiehlt es sich, in diese Wertpapiere zu investieren. Über längere Zeiträume schlagen Aktien bei der Rendite die meisten anderen Geldanlagen. Das trifft aber nicht für jede Aktie zu, manche Unternehmen geraten zum Beispiel dauerhaft in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ein kluger Aktionär setzt deshalb auf Risikostreuung: Er kauft nicht nur eine Aktie, sondern mehrere Aktien aus unterschiedlichen Branchen. Alternativ können Anleger auch breit gestreute Aktienfonds ordern, das geht bei einem Fondssparplan auch mit geringen monatlichen Raten. Vor allem Anfänger sollten in beiden Fällen konservativ handeln, das sagt jeder kompetente Ratgeber für das Geld: Sie sollten ihre Investitionen auf etablierte Unternehmen und Branchen mit beständigem Wachstum konzentrieren. Zusätzlich sollten sie nicht kurzfristig spekulieren, sondern langfristig anlegen. Zwischenzeitliche Kursrückgänge können sie dann ignorieren. Bei einer breit gestreuten Geldanlage zeigt die Erfahrung, dass sich der Depotwert bald wieder nach oben entwickelt.

Jeder Ratgeber für das Geld hält einen weiteren Tipp bereit: Anleger sollten in mehrere Anlageformen investieren, um das Risiko noch stärker zu streuen. Ein Teil des Gelds sollten sie auf einem flexiblen Tagesgeldkonto als finanzielle Reserve lagern. Mit einer weiteren Summe können sie ein attraktives Festgeldkonto eröffnen. Das ergänzen sie mit Investments in Aktien oder Fonds, ein Teil kann zur Risikoabsicherung auch in Edelmetalle fließen. Zugleich sollten sie an die Altersvorsorge denken und dafür genügend Geld aufwenden. In Form der Riester- und Rürup-Rente existieren zum Beispiel staatlich geförderte Varianten. Welche Rentenversicherung infrage kommt, hängt vom Berufsstatus und dem Einkommen ab.

Das beste Finanzprodukt wählen

Bei vielen Anlagetypen lohnt sich ein Anbietervergleich. Aktionäre sollten sich für eine Depotbank entscheiden, die auf Depotgebühren verzichtet und beim Handel nur geringe Transaktionsgebühren verlangt. Diese Kosten wirken sich unmittelbar auf die Rendite aus. In Bezug auf Rentenversicherungen fragt sich, welche Gebühren die Versicherer berechnen und ob sich deren Anlagestrategie bisher als erfolgreich erwies. Einen Vergleich sollten Sparer auch bei Tages- und Festgeldkonten durchführen, die Banken gewähren höchst unterschiedliche Zinsen. Ein besser verzinstes Konto bei einem anderen Institut lässt sich schnell eröffnen, dieser geringe Aufwand zahlt sich aus.

Mehr zum Thema