Regelmäßig Sparen

Regelmäßiges Sparen schafft Vermögen

Wenn Anleger regelmäßig sparen, können sie einen beachtlichen Kapitalstock aufbauen. Viele Banken ermöglichen Sparpläne bereits ab einem monatlichen Betrag von 20 bis 30 Euro, auch Geringverdiener können sich das leisten. Alternativ können Sparer flexibel Geld von ihrem Girokonto auf Tagesgeldkonto überweisen, das erfordert aber in zweifacher Hinsicht Selbstdisziplin. Erstens müssen sie jeden Monat daran denken, tatsächlich eine bestimmte Summe zur Seite zu legen. Zweitens dürfen sie nicht in Versuchung geraten, das Geld wieder vom Tagesgeldkonto zurückzuüberweisen und zu verbrauchen.

Die Erfahrung zeigt, dass Sparpläne meist die bessere Lösung darstellen.

Zins-Sparpläne: Hohe Sicherheit

Geldanlage

Möchten Anleger regelmäßiges Sparen mit einer größtmöglichen Sicherheit verbinden, empfehlen sich klassische Sparpläne. Diese fallen unter die gesetzliche Einlagensicherung, bei einer Bankenpleite ersetzt der Staat einen Schaden von bis zu 100.000 Euro. Meist handelt es sich um Sparpläne mit einem längeren, fixen Zeitraum von etwa 10 bis 25 Jahre. Die Zinsmodelle differieren: Manche Banken offerieren gestaffelte Zinssätze, die Zinsen steigen in bestimmten Intervallen. Andere Institute zahlen am Ende der Laufzeit zusätzliche Prämien, zum Beispiel einen gewissen Prozentsatz auf die Jahressparbeiträge. Bei weiteren Anbietern variieren die Zinsen, sie orientieren sich an der allgemeinen Zinsentwicklung. Dann verändern sich die Zinssätze gleich wie eine Bezugsgröße, unter anderem wie ein EZB-Leitzinssatz.

Zwei Tipps kommt eine Bedeutung zu: Wollen Verbraucher auf diese Weise regelmäßig sparen, sollten sie unbedingt die Zinssätze unterschiedlicher Banken miteinander vergleichen. Bei langfristigen Sparplänen sind gute Zinsen noch wichtiger als bei Tagesgeldkonten und kurzfristige Festgelder. Zweitens sollten Sparer das momentane Zinsniveau beachten, sofern sie sich für ein Modell mit zuvor vereinbarten Festzinsen entscheiden. Liegen die Zinsen momentan sehr tief, ist von einem solchen Sparplan abzuraten. Andernfalls binden sich Sparer lange an einen unattraktiven Vertrag und kommen später nicht in den Genuss steigender Zinsen.

Hohe Renditen mit Fondssparplänen

Fondssparpläne fungieren als attraktive Alternative, das gilt vor allem für Sparpläne mit Aktienfonds. Zwar gibt es hier keine Sicherheiten, dafür können Sparer von deutlich höheren Renditechancen profitieren. Auf längere Zeit erweist es sich stets am renditeträchtigsten, wenn Sparer in Aktien anlegen. Sie sollten hierbei nur diese Tipps beherzigen: So sollten sie die Risiken verteilen. Sie sollten weder auf einzelne Branchen noch auf exotische Länder setzen. Stattdessen eignen sich Fonds mit einem breiteren Anlagehorizont, der zugleich in viele etablierte Unternehmen am Markt investiert. Infrage kommen beispielsweise Fonds mit deutschen und europäischen Standwerten. Zudem sollten Sparer über einen längeren Zeitraum regelmäßig sparen und das Geld nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigen. Aktienmärkte schwanken, zwischendurch sehen sich Anleger mit Kurstiefs konfrontiert: In diesem Fall sollten sie nicht zu einem Verkauf gezwungen sein und sich in Geduld üben. Die Geschichte beweist, dass sich die Märkte auch nach heftigen Verlusten immer erholt haben.

Mehr zum Thema