Rentenalter

Das Renteneintrittsalter online berechnen

Der demografische Wandel hat sich in den letzten Jahren auch auf das Rentenalter ausgewirkt. Immer weniger Arbeitnehmer zahlen in die Rentenkasse ein, immer mehr Rentner beziehen eine monatliche Rente. Der Gesetzgeber hat aus diesem Grunde die Grenzen des bisherigen Rentenalters angehoben. Jeder Arbeitnehmer muss nun grundsätzlich länger arbeiten, bis er einen vollen Anspruch auf die gesetzliche Altersversorgung hat. Wer früher in Renten gehen möchte, muss erhebliche Abstriche an der Höhe der monatlichen Zahlungen in Kauf nehmen.

Wann beginnt das Rentnerdasein?

Rentenversicherung

Bisher konnten Männer und Frauen mit 65 Jahren aus dem Arbeitsprozess ausscheiden und bei voller Rente ihren Lebensabend genießen. Seit 2012 ist das Rentenalter jedoch auf 67 Jahre angehoben worden. Das bedeutet, dass alle Arbeitnehmer zwei Jahre länger arbeiten und Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung einzahlen müssen. Wer vor 1946 geboren wurde, ist von dieser Regelung allerdings nicht betroffen. Für diese Jahrgänge gilt noch das alte Renteneintrittsalter von 65. Für die Jahrgänge 1947 bis 1963 wird das Rentenalter stufenweise angehoben. So müssen Männer und Frauen, die 1947 geboren wurden, 65 Jahre und einen Monat arbeiten.

Für spätere Jahrgänge verlängert sich das Arbeitsleben um jeweils einen Monat beziehungsweise zwei Monate pro Jahr. Zum Beispiel muss jemand, der im Jahre 1957 geboren wurde, 65 Jahre und elf Monate warten, bis er Rente beantragen kann. Für einen 1963 geborenen Arbeitnehmer verlängert sich dagegen die Zeit bis zum Rentnerdasein auf 66 Jahre und zehn Monate. Eine weitere Ausnahme liegt dann vor, wenn ein Mann 45 Arbeitsjahre lang durchgehend versicherungspflichtig beschäftigt war. Er kann nach wie vor mit 65 in Rente gehen. Auch für Frauen besteht diese Möglichkeit, allerdings unter anderen Voraussetzungen. Bei ihnen können unter anderem Kindererziehungszeiten berücksichtigt werden. Da die Zahl der Arbeitnehmer, die niemals arbeitslos und niemals über längere Zeit krank waren, stetig abnimmt, bleibt den meisten nur, bis zum Alter von 67 Jahren zu arbeiten.

Rentenberechnung im Internet

Wer nicht selbst ausrechnen möchte, ab welchem Datum er genau Rente beantragen kann, findet zahlreiche Seiten im Internet, auf denen er online sein Rentenalter berechnen lassen kann. Es ist nicht unwichtig, diesen Zeitpunkt genau zu kennen, denn schließlich steht mit dem Eintritt in die Rente weniger Geld für den monatlichen Lebensunterhalt zur Verfügung. Außerdem sollte der Rentenantrag wenigstens drei Monate vor dem Stichtag bei der Rentenversicherungsanstalt vorliegen. Auf diese Weise wird die Auszahlung der ersten Renten nicht verzögert. Berechnen lässt sich auf die Höhe der Rente. Zwar ist sind die Rentenkonten in den meisten Fällen auf dem aktuellen Stand. Doch ab einem gewissen monatlichen Einkommen müssen Rentner Steuern bezahlen. Die Rechner der Rentenseiten sind auf dem neuesten Stand und geben eine genaue Auskunft darüber, ob und wie viel Steuern der Rentner zahlen muss.

Wie bisher können Arbeitnehmer natürlich auch früher in Rente gehen, bevor sie das Rentenalter erreicht haben. Allerdings bekommen sie dann nicht die volle Rente ausgezahlt. Für jeden Monat, der bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter fehlt, wird ein festgelegter Prozentsatz abgezogen. Ob das Geld dann noch zum Leben reicht, ist eine Frage der persönlichen finanziellen Situation und des Lebensstandards. Wer plant, eine vorgezogene Rente zu beantragen, sollte rechtzeitig vorsorgen. Durch eine Zusatzrente wie zum Beispiel einer Betriebsrente lassen sich Versorgungslücken gut auffangen.

Rechtzeitig für das Alter vorsorgen

Schon in jungen Jahren sollten Arbeitnehmer und Freiberufler daran denken, für das Alter Vorsorge zu treffen. In vielen Fällen wird die normale gesetzliche Rente nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt zu sichern. Immer mehr Rentner müssen nach dem Renteneintritt Nebenjobs übernehmen, mit denen sie die zu kleine Rene aufbessern können. Wer das vermeiden möchte, sollte durch geeignete Maßnahmen wie Lebensversicherungen, Riester oder Vermögensbildung ausreichend Geld für das Alter ansparen, um eine vorzeitige Rente in Anspruch nehmen zu können.

Mehr zum Thema