Rentenrechner

Berechnung der durchschnittlichen Rente im Alter

Der Rentenrechner ist eine gute Möglichkeit, um auf die Schnelle herauszufinden, mit wie viel Rente ein Mensch später einmal rechnen kann. Die Rentenberechnung erfolgt schnell und kostenlos. Auf diese Weise lässt sich ganz schnell feststellen, ob die Rente im Alter hoch genug sein wird, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten und den bisherigen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Die Überraschung bei der Nutzung des Rechners wird bei vielen Nutzern groß sein, denn die ermittelte Rentenhöhe fällt meist viel niedriger aus als erwartet. Wenn dann auch noch Steuern abzuführen sind, reicht die Rente kaum aus.

Jeder Arbeitnehmer sollte deshalb den Rentenversicherungsrechner so früh wie möglich nutzen, um sich auf das Leben im Alter vorzubereiten.

Rentenberechnung für alle Rentenarten

Rentenversicherung

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Renten und Rentensysteme. Für den Laien ist es kaum möglich, hier den Überblick zu behalten. Für langjährige Arbeitnehmer ergeben sich ganz andere Beträge und Laufzeiten als für diejenigen, die nur wenig gearbeitet haben oder deren berufliche Laufbahn durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Mutterschaft unterbrochen wurden. Deshalb bieten die Rentenrechner verschiedene Eingabemasken an, um für den individuellen Fall ein brauchbares Ergebnis zu erzielen. Von der gesetzlichen Altersrente bis zur Rürup Rente lassen sich eigene Berechnungen durchführen.

Berechnet wird die Rente nach der Dauer der Einzahlungen. Auch die Höhe der Beitragszahlungen spielt eine Rolle. Für jedes volle Jahr, für das der Rentenversicherungsbeitrag eingezahlt wurde, wird dem Versicherten ein Eckpunkt gutgeschrieben. Dieser Eckpunkt bildet die Berechnungsgrundlage für die spätere Rente, welche als Altersrente gezahlt wird. Neben der Höhe der monatlichen Rente ermittelt der Rentenrechner auch den Zeitpunkt, ab dem der Arbeitnehmer in den Ruhestand gehen kann. Gesetzliche Änderungen werden vom Rechner berücksichtigt, sodass eine genaue Berechnung der Rente für den Zeitpunkt der Überprüfung möglich ist.

Höhe der monatlichen Rente ermitteln

Steuern und Krankenversicherungen werden bei der Berechnung der Rente ebenfalls abgerechnet, denn diese wird nicht brutto für netto gezahlt. Ab einer bestimmten Höhe muss der Rentner seine Altersrente versteuern. Dadurch wird der monatliche Betrag, der dem Rentner zur Verfügung steht, noch geringer. Es ist deshalb angebracht, für zusätzliche Einnahmen nach dem Eintritt in das Rentenalter zu sorgen. Eine Lebensversicherung, die dann ausgezahlt wird, der Kauf von Immobilien, damit keine monatlichen Mietzahlungen von der Rente geleistet werden müssen, oder andere finanzielle Sicherheiten sorgen für Entlastung.

Um für ausreichende Sicherheiten zu sorgen, ist der Rentenrechner die ideale Lösung. Nur so erfährt der Betroffene rechtzeitig, mit wie viel Geld von der Rentenversicherung er rechnen kann und welcher Höhe er finanzielle Einbußen ausgleichen sollte. Der Rechner benötigt eine Zahl von Eingaben, um die Berechnung durchzuführen. Einmal ist das Geburtsjahr von entscheidender Bedeutung, da die Altersrente im Normalfall erst ab einem vom Gesetzgeber festgelegten Zeitpunkt bezogen werden kann. Ein weiterer Anhaltspunkt ist der Eintritt in das Berufsleben, wozu auch Zeiten der Ausbildung gehören können. Da der Prozentsatz der Rente zwischen den alten und den neuen Bundesländern noch unterschiedlich ist, wird auch gefragt, wo der Nutzer wohnt.

Vorsorge für das Alter treffen

Etwas umfangreicher ist die Abfrage des jährlichen Bruttoeinkommens, das für jedes Berufsjahr eingetragen wird. Hier lässt sich auch mit ungefähren Werten die durchschnittliche Rente ermitteln. Da sich die Rentensätze für die Rentenarten unterscheiden, muss außerdem angegeben werden, ob es sich um die gesetzliche Altersrente, Erwerbsminderungsrente, Witwenrente oder Waisenrente handelt. Anhand dieser Angabe errechnet der Rentenrechner die voraussichtlich zu erwartende Rente, die monatlich gezahlt werden wird. Natürlich kann dies nur auf der Basis der aktuellen Gesetzgebung zur Rente erfolgen. Ändern sich Bemessungszulagen, das Eintrittsalter oder werden Sonderregelungen gesetzlich festgelegt, sollte die Berechnung der Rente erneut erfolgen. Die gleiche Prozedur lässt sich Übrigen auch für die Riester-Rente oder Betriebsrenten durchführen. Auf diese Weise kann der Arbeitnehmer seine Alterssicherung so planen, dass er in später keine finanziellen Engpässe befürchten muss.

Mehr zum Thema