Rürup Rente Steuer

Steuern sparen mit der Rürup Rente

Die Rürup Rente kann Steuer sparen, denn als Basisrente der ersten Schicht wird die Altersvorsorge über eine Rentenversicherung nach dem Rürup Modell steuerlich besonders gefördert. Wer in Deutschland seinen Wohnsitz hat und einkommensteuerpflichtig ist, kann hohe Freibeträge für seine Altersvorsorge-Aufwendungen nutzen. Aber aufgepasst: Für Angestellte sind die steuerlich absetzbaren Beträge niedriger als für Selbstständige und oft schon durch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung aufgebraucht. Neben den voll absetzbaren Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung können Arbeitnehmer 1.900 EUR Vorsorgeaufwand steuerlich geltend machen.

Wer freiberuflich oder selbstständig tätig ist, darf sogar einen Maximalbetrag von 2.800 EUR ansetzen.

Rürup Rente

Bei Arbeitnehmern zählt der eigene Anteil der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung mit, so dass eine zusätzliche Rentenversicherung steuerlich oft gar nicht mehr wirksam wird. Für diesen Personenkreis ist wegen der staatlichen Zulagen eher eine Riester-Rente interessant. Freiberufler und Selbstständige sind dagegen in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht versicherungspflichtig und erhalten deswegen auch keine Förderung für die Riester-Rente als private Zusatzversicherung. Speziell an sie wendet sich die Rürup Rentenversicherung, denn sie können mit einer Rürup Rente noch Steuer in beträchtlichem Umfang sparen.

Nachgelagerte Besteuerung bei hohem Arbeitseinkommen vorteilhaft

Das Steuerrecht sieht einen stufenweisen Übergang der Rürup Rente von der vorgelagerten zur sogenannten nachgelagerten Besteuerung vor. Das bedeutet, dass die Beiträge für die Rentenversicherung im Rahmen der Freibeträge steuerfrei bleiben, die Rentenzahlungen aber später besteuert werden, weil die Beiträge aus unversteuertem Einkommen stammen.

Das Modell ist für die große Mehrzahl der Versicherten vorteilhaft. Durch die nachgelagerte Besteuerung ist es möglich, Einkommen aus der Zeit des Berufslebens, in dem bei vergleichsweise hohem Arbeitseinkommens wahrscheinlich auch ein hoher Steuersatz angewendet wird, auf eine Zeit mit weniger steuerpflichtigem Einkommen und entsprechend geringerem Steuersatz zu transferieren.

Der Übergang erfolgt schrittweise. Im Jahr 2015 sind in der Ansparphase 80 % der Beiträge zur Rürup Rentenversicherung steuerlich absetzbar. Der Anteil steigt in Schritten von zwei Prozentpunkten pro Jahr auf 100 % in 2025. In der Rentenphase entspricht die Besteuerung der Rürup Rente der in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der steuerpflichtige Anteil hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab. Im Jahr 2015 sind es 70 %, von denen auf eine Rente nach Rürup Steuer zu zahlen ist. Auch hier gelten zunächst Stufen von zwei Prozentpunkten jährlich, ab 2020 dann ein Prozentpunkt, bis im Jahr 2040 die 100 % erreicht sind.

Mehr zum Thema