Rürup Rente Test

Die Rürup Rente auf dem Prüfstand

Höchst unterschiedlich schneiden die verschiedenen Anbieter der Rürup Rente im Test ab. Und um die Verwirrung komplett zu machen, küren Ökotest, Finanztest, Focus Money und andere Veröffentlichungen jeweils eigene Testsieger. Was sind also die richtigen Kriterien, nach denen eine Rürup Rente in einem Test beurteilt werden sollte?

Sicherheit ist das oberste Gebot

Rürup Rente

Die Rentenversicherung nach dem Rürup-Modell gehört nach dem Drei-Schichten-Modell der Altersvorsorge zur ersten Schicht, ist also eine Basisversorgung wie die gesetzliche Rentenversicherung. Die Beiträge sind steuerlich absetzbar, sodass Selbstständige und Freiberufler, die nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Versicherung unterliegen, mit einer Rürup-Police den Grundstein für ihre Altersvorsorge legen können.

Mit dem Anspruch, eine lebenslange Rentenzahlung zu garantieren, haben die Lebensversicherer ein Alleinstellungsmerkmal zum Beispiel gegenüber Banksparplänen oder Aktienfonds. Allerdings scheiden damit fondsgebundene Rentenversicherungen aus dem Testfeld aus. Ihr Wert und damit auch die garantierte Rente hängt von der Entwicklung des Fonds-Guthabens ab und kann damit im Extremfall auch null sein. Damit bleiben die Rürup Rentenversicherungen mit klassischer Kapitalanlage im Testfeld. Hinsichtlich ihrer Sicherheit ergeben sich keine Unterschiede, denn der gesetzlich festgelegte Garantiezins ist für alle Versicherer gleich, und im höchst unwahrscheinlichen Fall der Pleite eines Lebensversicherers übernimmt die von der Branche getragene Protektor Lebensversicherungs-AG die Vertragserfüllung.

Rendite ist kaum zu prognostizieren

Für viele Tester ist entscheidend, was am Ende der Laufzeit als Rente herauskommen wird. Genau das ist aber die große Unbekannte, die heute niemand seriös prognostizieren kann. Vergleichbar sind die im Vertrag vereinbarten garantierten Mindestrenten. Sie ergeben sich, vereinfacht gesagt, aus dem Sparanteil der Beiträge und dem Garantiezins, der für die gesamte Versicherungsdauer festgeschrieben ist. Ein Versicherer, der hohe Kosten hat, kann aus dem gezahlten Beitrag weniger Sparanteil verzinsen und kommt damit auf eine geringere Mindestrente als ein Versicherer mit niedrigem Kostensatz.

Die Überlegung, den Anbieter mit der besten Rentengarantie zu wählen, ist auf den ersten Blick naheliegend, kann aber zu falschen Entscheidungen führen. Wenn der Versicherer mit dem hohen Kostensatz die bessere Strategie bei der Kapitalanlage fährt, kann die tatsächliche Rente dank Überschussbeteiligung viel höher sein als beim scheinbar günstigeren Angebot mit höherer Mindestrente. Ein Blick auf die Finanzkraft der Anbieter und die Überschussbeteiligungen der Vergangenheit lohnt also. Aber auch gute Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft, schon gar nicht bei einer oft Jahrzehnte dauernden Vertragsbindung. Klar ist auch: Den Problemen der Niedrigzinsphase sind alle Versicherer gleichermaßen ausgesetzt.

Weitere Testkriterien

Neben der Mindestrente und der finanziellen Leistungsfähigkeit der Anbieter unterscheiden sich die Policen zur Rürup Rente im Test auch hinsichtlich der Transparenz der Bedingungen und der Flexibilität zum Beispiel bei Beitragsstundungen oder Einmalzahlungen. Wer seine Einkünfte nicht langfristig planen kann, sollte auch auf solche Testkriterien achten.

Mehr zum Thema