Russische Aktien

In Aktien aus Russland sinnvoll investieren

Ein Investment in russische Aktien ist eine Geldanlage in Anteilsscheinen von Unternehmen, die ihren Sitz in Russland haben und russischem Recht unterliegen. Die Notierung erfolgt an der Börse in Moskau. Zahlreiche Aktien mit großem Handelsvolumen sind auch in London oder Frankfurt börsennotiert. Als wichtigste Indizes werden meist der dollarbasierte RTX-Index und der rubelbasierte MICEX-Indes herangezogen. Daneben spielt auch der RTS-Interfax-Index eine wichtige Rolle.

Traditionell liegt das Schwergewicht einer Geldanlage in russischen Aktien bei Titeln von Unternehmen, die in der Öl- und Gasindustrie tätig sind. Dabei fallen besonders häufig die Namen Gazprom, Rosneft und Lukoil, obwohl auch zahlreiche kleinere Unternehmen dieser Branche existieren. Titel mit hoher Kapitalisierung stammen auch aus der Schwerindustrie, dem Maschinenbau und der Nahrungsmittelindustrie. Daneben sind Titel aus der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung, etwa aus der Förderung von Kohle und Metallen aller Art, auf der Kursliste vertreten. Schließlich gibt es auch Alternativen für Anleger, die Titel aus dem Bank- und Versicherungssektor kaufen möchten.

Aktien & Wertpapiere

Wenn Sie planen, in russische Aktien zu investieren, können Sie sich zwischen einem Direktinvestment in Einzeltiteln und einer Anlage in Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt in russischen Titeln entscheiden. Die Fondsanlage dient der Risikostreuung, da hier breit in Titel aus allen Marktsektoren investiert wird. Eine weitere Risikostreuung lässt sich dadurch erzielen, dass man in Emerging-Market-Fonds investiert, bei denen russische Papiere nur eines von mehreren Anlagemedien darstellt. Ein Investment in Einzeltiteln eignet sich eher für erfahrene Anleger, die die Zeit und die Kenntnisse für eine eigene Bewertung von Aktien besitzen. Neueinsteiger sollten zumindest in der ersten Phase vorrangig auf eine Fondsanlage setzen. Der russische Aktienmarkt ist von einer besonders hohen Volatilität geprägt, sodass ein Investment in russische Aktien eine gewisse Toleranz gegenüber starken Kursausschlägen voraussetzt. Zudem sollte beachtet werden, dass russische Aktien in Rubeln notieren, sodaß auch ein hohes Währungsrisiko einkalkuliert werden muss.

Russische Aktien als attraktive Geldanlage

Wer eine Aktienanlage in russischen Titeln erwägt, setzt einerseits auf ein hohes Kurspotential, trägt andererseits jedoch auch ein erhebliches Rückschlagsrisiko. Kennzeichnend für den russischen Aktienmarkt ist zudem, dass die Kursentwicklung stark von politischen Einflüssen abhängig ist. Dies ist dadurch bedingt, dass viele russische Aktiengesellschaften eine teils sehr hohe Staatsbeteiligung aufweisen. Anders als in Europa, Nordamerika und anderen OECD-Ländern ist die rechtliche Absicherung des Schutzes gegen staatliche Einflussnahme in der Wirtschaft generell weniger effektiv, sodass sich die Rahmenbedingungen für die Betätigung von Aktiengesellschaften kurzfristig und drastisch verändern können. Hinzu kommt, dass die Außenbeziehungen der russischen Wirtschaft oft wesentlich instabiler sind als dies in Europa, Nordamerika oder Fernost der Fall ist. Wer diese Risiken bewusst eingeht, kann von hohen Kurssteigerungen profitieren. Angesichts der häufig festzustellenden Intransparenz im

Berichts- und Bilanzwesen kleinerer Aktiengesellschaften sollte sich ein Einzelinvestment auf Standardtitel wie Gazprom, Rosneft oder Sberbank beschränken, da diese wegen ihrer Börsennotierung den in den OECD-Ländern üblichen Publizitätsvorschriften unterliegen.

Ein Einzelinvestment in russischen Aktientiteln erfolgt hierzulande meist in Papieren aus der Mineralöl- und Gaslbranche. Dabei spielen Unternehmen wie Gazprom und Rosneft (RN Holding) schon wegen ihrer hohen Marktkapitalisierung eine vorrangige Rolle. Auch Titel wie Lukoil, Surgutneftegaz und Tatneft verdienen im Rahmen eines breit gestreuten Investments Beachtung. Bei den Finanztiteln besitzen die Anteilsscheine der Sberbank herausragende Bedeutung. Zahlreiche interessante Papiere stammen aus der Förderung und Verarbeitung von Rohstoffen. Dazu gehören Titel wie MMC Norilsk Nickel, Polyus Gold und Polymetal. Im Bereich der Netzbetreiber sollten Aktien der Federal Grid Company (Elektroleitungsnetze) und der Mobile Tele Systems (Mobilfunknetze) beachtet werden. In der Schwerindustrie haben Aktiengesellschaften wie Magnitigorsk Iron & Steel (Stahlwerke) und Novolipetsk Steel besondere Bedeutung. Außerdem sind Mischkonzerne wie Mail.Ru und konsumnahe Titel wie X5 Retail Group, Novatek und CTC Media in langfristiger Perspektive interessant. Dabei sollte beachtet werden, dass ein professioneller Branchenmix gegen starke Kursschwankungen optimal schützt.

Mehr zum Thema