Seltene Erden Aktien

Investieren in Seltene Erden Aktien

Viele Anleger investieren in Seltene Erden Aktien. Anfangs versprachen diese Geldanlagen große Gewinnmöglichkeiten. Mittlerweile hat sich das etwas relativiert. Die Förderung von Seltenen Erden hat sich verringert, die Aktien werden weniger stark nachgefragt. Das hat sowohl politische als auch wirtschaftliche Gründe.

Wer seine Altersversorgung plant, sollte genau überlegen, ob eine Investition in Seltene Erden Aktien tatsächlich sinnvoll ist. Es besteht das Risiko, dass dabei Geld verloren wird und später im Alter nicht mehr zu Verfügung steht.

Seltene Erden - was ist das eigentlich?

Aktien & Wertpapiere

Was sind Seltene Erden überhaupt? Seltene Erden werden nicht deswegen als selten bezeichnet, weil sie selten sind. Es ist nur sehr schwierig, sie aus den Erzen zu extrahieren. Der Prozess ist sehr aufwendig und dadurch extrem kostenintensiv. Manche Firmen bauen das Gestein in großen Mengen ab, transportieren es über weite Strecken, um im Labor die Seltenen Erden zu gewinnen. Dass sich das bisher gelohnt hat, liegt daran, dass die Erden für die Produktion von technischen Geräten wie Computern und vor allem Handys und Smartphones unverzichtbar sind. Der wachsende Markt an mobilen Endgeräten hat zu einem Abbau im großen Stil geführt, der in den Ursprungsländern zu einer massiven Belastung für Mensch und Umwelt geworden ist. Wer also in Seltene Erden Aktien investieren möchte, muss dabei vor Augen haben, dass es bei Einbruch des Smartphone-Absatzes zu Kursverlusten kommen kann.

Viele Hersteller versuchen, den Verbrauch der Seltenen Erden bei ihrer Produktion einzuschränken. Nicht nur finanzielle Gründe sind dafür ausschlaggebend, sondern auch die Situation der Menschen und der Umwelt Vorort. Auch dieser Fakt hat Einfluss auf den Wert von Seltene Erden Aktien. Vor allem aber spielt die politische Situation eine Rolle. Hauptförderland für Seltene Erden ist China. Dort konnte das Material in großen Mengen abgebaut werden, die Bedürfnisse von Mensch und Natur spielt dabei kaum eine Rolle. Die kanadische Produktion von Seltenen Erden ist kaum nennenswert.

Hauptförderland für Seltene Erden

Für China hat sich die Förderung finanziell gelohnt und half dabei, das Land an die Spitze der Weltwirtschaft zu katapultieren. Mit wachsendem Bedarf stiegen die Preise für die Seltenen Erden und wurden zu einem echten Goldesel. Doch mittlerweile hat auch in China ein Umdenken eingesetzt. Die Bevölkerung nimmt es nicht mehr klaglos hin, dass ihre Umgebung durch den Abbau der Seltenen Erden massiv gestört wird. Durch Umweltschutzmaßnahmen verteuert sich der Preis für Seltene Erden zusätzlich, was sich letztlich auch auf den Ertrag der Seltenen Erden Aktien auswirkt.

Ein weiteres Problem bei der Förderung von Seltenen Erden ist die politische Situation. Die Lage in China scheint zwar stabil, doch hat sich in der Vergangenheit häufig gezeigt, dass sich das auch schnell ändern kann. Die Gefahr, dass plötzlich Lieferungen von Seltenen Erden ausbleiben, ist nicht zu unterschätzen. Auch aus diesem Grund sind die Hersteller von Computern und Smartphones auf der Suche nach einem Ersatz für Seltene Erden. Wann sie damit erfolgreich sein werden, ist bisher nicht absehbar. Es kann jedoch recht schnell dazu kommen, dass die Nachfrage nach den Seltenen Erden ausbleibt und die Aktien stark an Wert verlieren werden.

Investieren in Seltene Erden nicht ohne Risiko

Anleger, die auf Seltene Erden als Kapitalanlage setzen, müssen den Markt genau im Blick behalten. Vor allem Unternehmensberichte und die politische Situation sollten möglichst täglich gelesen werden. Vor allem die Untertöne der Informationen sind ein wichtiges Barometer, um das Risiko der Wertanlage abzuschätzen. Nur so kann der Aktienhändler auf Krisen und unvorhersehbare Ereignisse schnell reagieren und seine Seltene Erden Aktien rechtzeitig abstoßen. Wer es nicht so aufregend mag und lieber auf Sicherheit bei der Geldanlage setzt, sollte besser in weniger problematische Aktien investieren oder für das Alter mit einer Lebensversicherung oder einer Risikoversicherung, die steuerlich absetzbar ist, vorsorgen.

Mehr zum Thema