Sofortrente

Sofortrente: Auch im hohen Alter abgesichert

Bei einer Sofortrente zahlen Versicherte kurz vor ihrem Rentenbeginn einen höheren Einmalbetrag in eine Police ein, dafür erhalten sie bis zu ihrem Tod eine Rente. Der Versicherer garantiert hierbei eine Mindestrente. Mit Überschussbeteiligungen kann der Betrag im Laufe der Rentenphase noch steigen.

Sofortrente: Die sichere Variante

Rentenversicherung

Viele verfügen vor ihrem Ruhestand über Rentenansprüche aus der gesetzlichen Kasse, einer privaten Versicherung oder der betrieblichen Altersvorsorge. Zugleich besitzen sie ein gewisses Vermögen, etwa aus Ersparnissen oder einer Einmalauszahlung einer Lebensversicherung. Wenn in dieser Situation die dauerhaften Rentenansprüche nicht zufriedenstellen, können sie diese mit einer Sofortrente aufstocken. Dafür überweisen sie einem Versicherer einen Teil des Kapitals, dieser zahlt wenig später ab dem offiziellen Vertragsbeginn bis zum Lebensende eine feste Rente. Der große Vorteil besteht in der finanziellen Sicherheit. Auch wenn die Versicherungsnehmer lang leben, können sie sich darauf verlassen, jeden Monat einen ausreichenden Zahlungseingang auf ihrem Konto festzustellen.

Die Verwendung eines Vermögens zur Alterssicherung beinhaltet dagegen Unsicherheiten. Niemand weiß, wie viele Jahre er noch lebt. Deswegen lässt es sich nicht einschätzen, wie viel Geld Sparer dem Kapitalstock regelmäßig entnehmen können. Wenn sie zu hohe Beträge für den Lebensunterhalt benötigen, haben sie die Ressourcen vielleicht schon lange vor dem Tod aufgebraucht. In diesem Fall müssten sie sich mit den anderen Rentenzahlungen begnügen. Vor diesen Unwägbarkeiten bewahrt die Sofortrente, um ein solches Vermögensmanagement müssen sich Versicherte nicht kümmern. Auf der anderen Seite gehen sie dabei die Gefahr ein, dass sie ein Verlustgeschäft machen. In der Regel bringen Sofortrenten erst Ertrag, wenn Versicherungsnehmer in etwa das 87. Lebensjahr überschreiten. Sterben sie davor, verzeichnet die Assekuranz einen Gewinn. Die Erben erhalten nichts. Leben Versicherte aber deutlich länger, können sie sich über eine hohe Rendite freuen.

Angebotsvergleich und Alternativen

Solche Sofortrenten lassen sich bei zahlreichen Versicherungen abschließen. Diese unterscheiden sich in erheblichem Umfang beim Ertrag. Welche sich tatsächlich lohnt, finden Interessierte mit einem Vergleichsrechner im Internet heraus. Bei solchen Rechnern müssen sie nur ihr Geburtsdatum, den gewünschten Beginn und die Höhe des Einmalbetrags angeben. Daraufhin sehen sie, welcher Versicherer welche Garantierente zahlt. Bei Bedarf können sie auch einen Todesfallschutz einrechnen lassen. Dieser bietet Hinterbliebenen eine zehnjährige Absicherung: Stirbt der Versicherte in diesem Zeitraum, erhalten die Angehörigen die ausstehenden Rentenzahlungen bis zum Ablauf der zehn Jahre seit Versicherungsbeginn. Das dient dazu, dass bei einem sehr frühen Tod nicht die kompletten Ersparnisse unnütz waren. Dieser Zusatzschutz verteuert aber den Vertrag, er führt zu einer niedrigeren Garantierente.

Vorsorgende sollten sich aber nicht ausschließlich mit einer Sofortrente beschäftigen. Sie sollten sich auch die Alternativen anschauen. Nur so können sie abwägen, ob sie mit der Sofortrente tatsächlich die beste Wahl treffen oder ob es bessere Varianten gibt. So können sie Vermögen beispielsweise behalten und damit eine renditeträchtige Altersvorsorge mit Fonds betreiben. Bei einem ausschüttenden Fonds können Sparer die Dividenden zum Lebensunterhalt verwenden, vielleicht genügen diese. Oder sie finanzieren sich mit den Ausschüttungen und regelmäßigen Verkaufserlösen. Beim Verkaufen können sie sehr vorsichtig vorgehen, so dass das Kapital beispielsweise bis zum 100. Geburtstag reicht. Sie sichern sich damit ebenso wie mit Sofortrenten umfassend ab, profitieren aber zugleich von den Renditechancen der Kapitalmärkte. Interessierte sollten das aber gründlich individuell berechnen und einen möglichst sicheren Fonds wählen, bei dem sie Vermögensverluste und damit eine schwindende Altersvorsorge durch massive Kursstürze ausschließen können.

Mehr zum Thema