Sparvertrag Vergleich

Günstige Sparverträge im Vergleich

Ein Sparvertrag Vergleich ist immer nützlich, denn Sparverträge werden meist über einen längeren Zeitraum abgeschlossen. Sparer können so viele Jahre von besseren Konditionen profitieren. Zunächst muss jeder Anleger für sich das Ziel definieren, dem die angesparten Mittel dienen sollen. Das kann die Altersvorsorge oder ein festgelegter Verwendungszweck sein, beispielsweise ein Auto- oder Möbelkauf oder das Sparen für die Enkel. Danach richtet sich die Auswahl des geeigneten Sparvertrages.

Anlegern stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten offen, das Sparen mit festen und variablen Zinsen oder mit schwankenden Erträgen. Man unterscheidet zwischen regelmäßigem Ratensparen und einmaligen Sparanlageverträgen.

Geldanlage

Je nach Zielsetzung sollte sich der Sparer fragen, wie er sein Geld sicher vermehren kann. Für mittelfristige Sparziele und Verträge, bei denen der Anleger auf das Geld zwingend angewiesen ist, sollten Vereinbarungen mit Festzinskonditionen bevorzugt werden. Bei Banksparplänen und Bankeinlagen weiß der Sparer, über welchen Betrag er am Ende des Sparzeitraumes verfügen kann. Die lukrativsten Konditionen im Vergleich für Sparbriefe und Festgelder kann er über Finanzportale im Internet herausfiltern, der Zinseszinseffekt sollte dabei nicht unberücksichtigt bleiben.

Worauf sollten Verbraucher beim Sparvertrag Vergleich achten?

Wesentlich sind die Kosten des Sparvertrages, denn diese schmälern die Rendite, insbesondere langfristiger Sparverträge, beträchtlich. Alle Banksparpläne und Bankeinlagen sind in der Regel kostenlos. Sparer sollten auf versteckte Zusatzkosten wie Kontoführungs-, Auflösungs- oder Portogebühren achten. Komplizierter ist das Vergleichen von Investmentfonds, die bei langfristigen Ratensparverträgen mit hohen Gewinnchancen erste Wahl sind. Die Ergebnisse des Investmentsparens sind nicht exakt planbar, weil Fondspreise Kursschwankungen unterliegen. Fonds eignen sich deshalb für risikobewusste Sparer.

Um Investmentfonds gegenüberzustellen, sollten Fondsrankings und Performanceranglisten herangezogen werden. Sparer müssen die TER vergleichen. Hierbei handelt es sich um die Gesamtkostenquote des Investmentfonds, die keine Ausgabeaufschläge und Transaktionskosten enthält. Da die TER die laufenden Kosten des Fonds ausweist, kann der Anleger die Fonds aussortieren, deren hohe Gesamtkosten ihre Performancechancen von vornherein begrenzen. Die Wertentwicklung der Fonds über die vergangenen fünf bis zehn Jahre bildet einen guten Anhaltspunkt für den Vergleich. Je länger die Historie der Fondsentwicklung, desto nachhaltiger sind die erzielten Fondsrenditen.

Fazit

Sparanlagen sind hinsichtlich ihrer Sicherheit, Konditionen, Kosten und Verfügungsmöglichkeiten zu beurteilen. Kürzere Sparverträge haben den Vorteil der Flexibilität gegenüber den zumeist günstigeren Konditionen langfristiger Sparanlagen. Riskantere Sparformen wie Fonds sind für lange Laufzeiten vorzuziehen. Damit sich Sparen auf Dauer lohnt, sind Disziplin, niedrige Gebühren und objektive Informationen notwendig. Die Zeit, die Sie vor Vertragsabschluss in das Vergleichen der Sparverträge investieren, zahlt sich am Ende in Euro und Cent auf Ihrem Sparkonto aus.

Mehr zum Thema